ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Enrico Wagner steigt heute in den Ring

Cottbus.. Für den Cottbuser Leichtgewichtler Enrico Wagner wird es heute bei den Box-Weltmeisterschaften im chinesischen Mianyang ernst. Er bestreitet seinen ersten WM-Kampf in der Kategorie bis 60 Kilogramm gegen den Kolumbianer Perez Darley.


Wagner-Trainer Dietmar Schnieber drückt von Cottbus aus seinem Schützling die Daumen. „Den Kolumbianer kann ich nicht einschätzen. Doch es ist ja allgemein bekannt, dass die Südamerikaner sehr kampfstark sind. Es wird darauf ankommen, wie Enrico seine Nerven im Zaum hat. Ich halte es aber für eine lösbare Aufgabe, wenn er sich auf seine Tugenden besinnt“ , ist Schnieber optimistisch.
Deutschlands olympische Boxer haben die ersten beiden Wettkampftage der 19. Weltmeisterschaften ohne Ausfall überstanden. Federgewichtler Andreas Propp (Hockenheim), Halbweltergewichtler Martin Dreßen (Schwerin) und Schwergewichtler Alexander Povernov (Gifhorn) erreichten gestern als erste Boxer aus dem achtköpfigen Aufgebot das Achtelfinale. "Mit diesem Auftakt können wir zufrieden sein. Alle haben sich gegen renommierte Gegner behauptet", sagte Chef-Bundestrainer Helmut Ranze (Worms). Mit insgesamt 59 Kämpfen in zwei Ringen wird der zweite Vorrundentag als einer der umfangreichsten aller WM in die Geschichte eingehen. Neben Wagner steigen heute noch mit Konstantin Buga (Berlin) und Eduard Gutknecht (Gifhorn) zwei weitere deutsche Boxer in den Ring.
Die erstmals in China stattfindende WM meldet knapp drei Jahre vor den Olympischen Spielen in Peking eine Rekordbeteiligung. 407 Faustkämpfer aus 74 Nationen bewerben sich bis zum Sonntag um die elf Titel.
Bereits die WM-Auftaktveranstaltung hatte am Samstagabend eine Resonanz erfahren wie bei noch keinem Championat zuvor. Über 6000 Zuschauer verfolgten die Zeremonie in einer eigens für das Welt-Championat errichteten Halle. (Eig. /Ber. vdb/dpa)