ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:31 Uhr

Spendenprojekt
Energiefans radeln zum Relegationsspiel nach Kiel

In ihrem Blog stellen sich die sechs radelnden Energiefans in kurzen Steckbriefen vor.
In ihrem Blog stellen sich die sechs radelnden Energiefans in kurzen Steckbriefen vor. FOTO: Screenshot
Cottbus/Kiel. Während die Energiespieler mit dem Bus zum Relegationsduell nach Kiel reisen, treten treue Fans für einen guten Zweck in die Pedale – und fahren mit dem Fahrrad an die Ostseeküste. Von Daniel Friedrich

Die Vorfreude der Energiefans auf den möglichen Aufstieg in die 3. Liga ist groß. So groß, dass sich einige Fans in der kommenden Woche sogar auf eine Fahrrad-Pilgertour nach Kiel aufmachen; dorthin, wo am Donnerstag das Relegations-Hinspiel gegen Weiche Flensburg stattfindet.

Initiiert hat die Tour Jörn Branzke. Der gebürtige Spremberger ist einer von sechs befreundeten Energiefans, auch wenn er inzwischen in Werder (Havel) lebt. „Uns verbindet der Spaß am Sport und unserem Lieblingsverein. So kam die Idee auf, dass wir doch mit dem Fahrrad von Cottbus bis in den Norden zum Energiespiel fahren könnten“, berichtet der 40-Jährige. Um auch andere Fans an der Tour teilhaben zu lassen, haben die sechs Freunde einen Internet-Blog erstellt und kräftig beworben. Unter www.energiewuenscheradler.de wollen sie jeden Tag von unterwegs über ihre Erlebnisse entlang der Route in Bild und Text berichten. „Wir haben zum Glück einen Informatiker dabei, der kennt sich damit aus“, freut sich Jörn Branzke.

Radfahren für einen guten Zweck

Die Cottbuserin Trixi Kaiser-Klopfleisch arbeitet ehrenamtlich im Wünschewagenteam des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB).
Die Cottbuserin Trixi Kaiser-Klopfleisch arbeitet ehrenamtlich im Wünschewagenteam des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). FOTO: LR / Hilscher Andrea

Mit ihrer Fahrt und dem Reisebericht wollen die Radler aber nicht nur sich selbst eine Freude bereiten: „Für uns ist diese Reise ein kleiner persönlicher Wunsch, den Aufstieg unseres Herzensverein zu begleiten. Für Menschen am Ende ihres Lebens sind es jedoch gerade die einfachen Dinge, die meistens unerfüllt bleiben. Deshalb wollen wir gleichzeitig auf unserem Blog Spenden für den Wünschewagen des ASB sammeln“, erzählt Branzke, der als Krankenpfleger häufig selbst Krebs- und Palliativpatienten betreut. Das ehrenamtliche Projekt erfüllt schwerkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch und fährt sie mit ihren Familien noch einmal an ihren Lieblingsort. Die Idee ist es, dass jeder der sechs Freunde einen Sponsor findet, der pro gefahrenem Kilometer einen gewissen Betrag beisteuert. Außerdem sind alle Leser des Online-Reiseberichts dazu aufgerufen, für das Wünschewagen-Projekt zu spenden.

Gut 100 Kilometer am Tag

Starten soll die über 500 Kilometer lange Tour am Montag am Stadion der Freundschaft in Cottbus. Von hier aus wird es bis zum Abend nach Potsdam-Babelsberg gehen. Dort steigt der Fußball-Landespokal im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den SV Babelsberg. Ab Dienstag wird Kurs in Richtung Norden genommen: Über Wittenberge soll es entlang der Elbe, am östlichen Hamburger Stadtrand vorbei, schließlich bis nach Kiel gehen. Dabei ist Pünktlichkeit gefragt, denn, „wir wollen ja zum Anpfiff des Spiels am Donnerstag um 19 Uhr da sein“, hofft Jörn Branzke. Pro Tag müssen die ambitionierten Radfahrer also deutlich über 100 Kilometer zurücklegen. Das Wetter scheinen sie nach aktuellem Stand schon einmal auf ihrer Seite zu haben.

Wenn alles gut geht, können die sechs radelnden Energiefans bereits im Kieler Stadion einen symbolischen Spendenscheck überreichen, damit sich bald noch mehr Menschen einen Herzenswunsch verwirklichen können.