ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

EM-Generalprobe bestanden

Gutes Spiel, klarer Sieg: Die DFB-Frauen fahren optimistisch zur EM.
Gutes Spiel, klarer Sieg: Die DFB-Frauen fahren optimistisch zur EM. FOTO: dpa
Sandhausen. DFB-Frauen gewinnen hoch verdient 3:1 im Testspiel gegen Brasilien in Sandhausen. Einziges Manko gegen die B-Elf der Südamerikanerinnen ist die Chancenverwertung. dpa/roe

Die deutschen Fußball-Frauen haben sich mit einem hoch verdienten Sieg gegen Brasilien auf die Europameisterschaft in den Niederlanden eingestimmt. 13 Tage vor dem EM-Auftakt gegen Schweden demonstrierte die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones beim 3:1 (1:0) gegen die ersatzgeschwächten Südamerikanerinnen im letzten Testspiel ihre große offensive Klasse, einzig die Chancenverwertung war noch nicht EM-reif.

"Wir haben frisch, fromm, fröhlich, frei gespielt, uns aber nicht mit Toren belohnt", sagte Steffi Jones. So blieb es am Dienstag in Sandhausen bei Toren von Linda Dallmann (30. Minute), Hasret Kayikci (64.), die im vierten Länderspiel erstmals traf, und Leonie Maier (78.). Für die DFB-Frauen war es im zwölften Vergleich mit Brasilien der siebte Sieg. Der einzige Gegentreffer durch Ludmila (49.) resultierte aus einem schweren Patzer von Torhüterin Almuth Schult. "Ich habe jetzt meinen Bock weg. Ich hätte den Ball früher wegschlagen müssen", sagte sie selbstkritisch. Zumindest mit ihrem Team war sie zufrieden: "Wir haben brasilianischer gespielt als die Brasilianerinnen. Gefühlt hatten wir 80 Prozent Ballbesitz."

Die gezwungenermaßen mit einer B-Elf angetretenen Südamerikanerinnen waren gegen die munter kombinierende und körperlich überlegene deutsche Mannschaft nahezu chancenlos. Ohne große Gegenwehr spielte sich die von Dzsenifer Marozsan angetriebene Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder durch die brasilianischen Abwehrreihen, ließ aber zu viele Top-Gelegenheiten aus. Dennoch unterstrich das Jones-Team vor 5469 Zuschauern seinen Favoritenstatus für die EM. In der Vorrunde sind neben Auftaktgegner Schweden (17. Juli) die Teams aus Italien (21. Juli) und Russland (25. Juli) die weiteren Kontrahenten. Formuliertes Ziel ist der neunte EM-Titel.

Beim dankbaren letzten Test hätte die DFB-Auswahl schon nach einer Viertelstunde deutlich führen können. Marozsan (4./8.), Kayikci (7.) und Svenja Huth (15.) vergaben jedoch erste Großchancen. Bei den Brasilianerinnen überzeugte einzig die 1,71 Meter kleine Torhüterin Barbara, die mit guten Paraden eine höhere Pleite vereitelte.