| 02:42 Uhr

Eisbären in Pre-Playoffs gegen Straubing

Berlin. Die Eisbären Berlin haben sich am letzten Hauptrunden-Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den Tabellenplatz acht und damit den Heimvorteil in den Pre-Playoffs gesichert. Die im Modus Best-of-three ausgetragene Serie gegen die Straubing Tigers beginnt damit für die Berliner mit einem Heimspiel am kommenden Mittwoch (19. dpa/noc

30 Uhr). "Das werden enge, körperbetonte Spiele", sagte Eisbären Trainer Uwe Krupp, "Straubing ist ein sehr guter Gegner. Das ist eine kampfstarke, schnelle Mannschaft."

Am Sonntag besiegten die Eisbären die Iserlohn Roosters mit 4:1 (2:1, 0:0, 2:0). Louis-Marc Aubry, Florian Busch, Laurin Braun und Daniel Fischbuch sorgten mit ihren Toren für den am Ende klaren Heimsieg.

Vor 14 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof begannen die Eisbären unkonzentriert: Schon nach 39 Sekunden traf Blaine Down für die Gäste. Danach taten sich die Berliner schwer. Aubry und Busch sorgten noch vor der ersten Pause für die Führung. Die geriet im zweiten Drittel mehrfach in Gefahr, zumal ließen die Berliner ein anderthalbminütiges 5:3-Powerplay ungenutzt. Braun und Fischbuch erlösten die Gastgeber im Schlussabschnitt mit zwei Kontern. "Es war lange ein sehr ausgeglichenes Spiel", sagte Krupp, "das 3:1 war natürlich das entscheidende Tor, danach hat es sich etwas leichter gespielt."

Der EHC München startet mit der besten Ausgangsposition in die K.o.-Phase. Der Meister aus Bayern gewann am Sonntag mit Mühe 3:2 beim Neuling Pinguins Bremerhaven und zog am letzten Spieltag der Hauptrunde doch noch an Adler Mannheim vorbei an die Tabellenspitze. Die Kur pfälzer verloren in eigener Halle überraschend mit 1:4 gegen Straubing. "Jeder will als Erster in die Playoffs", sagte Münchens drei facher Torschütze Brooks Macek angesichts des Heimvorteils des Hauptrundensiegers. "Wir sind glücklich und feiern jetzt die nächsten Tage." Bremerhaven sei ein harter Gegner gewesen. Der Neuling trifft in den Pre-Playoffs auf den ERC Ingolstadt.

Unterdessen ist München genau wie Mannheim für die Champions Hockey League qualifiziert.