ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Eine Extra-Portion Liebe gegen den Verletzungsfrust

Kuschelpause mit Töchterchen Tessa Lynn: Maximilian Levy muss sich jetzt von seiner zweiten Schlüsselbein-Operation erholen.
Kuschelpause mit Töchterchen Tessa Lynn: Maximilian Levy muss sich jetzt von seiner zweiten Schlüsselbein-Operation erholen. FOTO: privat
Cottbus. Der Cottbuser Bahnrad-Sprinter Maximilian Levy muss einen schweren Rückschlag für seine Comeback-Pläne verkraften. Der 26-Jährige wurde wegen einer Infektion noch einmal an seiner verletzten Schulter operiert. Gegen den Verletzungsfrust hilft jetzt nur eine Extra-Portion Liebe. Jan Lehmann

Jetzt braucht Maximilian Levy ganz viel Liebe - Töchterchen Tessa Lynn und seine Lebensgefährtin Madeleine Sandig werden sich sicherlich bestens um ihn kümmern. Der böse Sturz im Keirin-Finale der Weltmeisterschaften in Cali/Kolumbien und seine Folgen beschäftigen Levy noch immer. "Brandenburgs Sportler des Jahres 2013" hatte sich bei dem Unfall in der vorletzten Kurve das Schlüsselbein der rechten Schulter gebrochen. Noch in derselben Nacht hatten ihm die kolumbianischen Ärzte den lädierten Knochen mit einer Metallplatte fixiert.

Das war vor drei Wochen - nun hat sich die Verletzung allerdings schwer entzündet. Bittere Konsequenz: Die Metallplatte musste wieder raus. Levy lag am Mittwoch in Birkenwerder bei Dr. Karsten Labs auf dem OP-Tisch. Labs hatte ihm 2010 schon das Schlüsselbein auf der anderen Seite geflickt. Levy berichtet frustriert von der neuerlichen Operation: "Direkt auf dem Schlüsselbein war ein großer Infektionsherd, das sah da drin nicht gut aus."

Über einen Zeitplan für sein Comeback auf der Radrennbahn wollte er auf RUNDSCHAU-Nachfrage gar nicht erst sprechen: "Davon kann jetzt nicht die Rede sein. Man muss jetzt erst einmal abwarten, wie es sich entwickelt, zumal ich jetzt ja auch wieder einen Schlüsselbeinbruch habe." Wie der kaputte Knochen nun erneut fixiert werden soll, wird in den kommenden Tagen entschieden. Levy betont aber am Donnerstag: "Nach dem Röntgenbild zu urteilen, das ich eben gesehen habe, muss auf alle Fälle noch etwas gemacht werden."

Glück im Unglück für Levy: Die Wintersaison ist vorbei und im Sommer wollte er ohnehin nur an wenigen Höhepunkten teilnehmen. So wie es aussieht, muss Levy wohl auf den Großen Preis von Deutschland (27./28. Juni) und auch auf die 3. Cottbuser Nächte (22. bis 24. August) verzichten. Doch das große Ziel Olympia 2016 ist nicht gefährdet. Bis dahin haben ihn Tessa Lynn und Madeleine ganz sicher wieder aufgepäppelt.

Der Sturz im WM-Finale und dessen Folgen beschäftigen Levy noch immer.
Der Sturz im WM-Finale und dessen Folgen beschäftigen Levy noch immer. FOTO: dpa