ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Ein Leben für den Radsport

Erfolgstrio mit Trainer: Die Cottbuserinnen Luise Keller, Angela Brodtka und Trixi Worrack (v.l.) trainieren bei Rainer Gatzke. Der 54-Jährige arbeitet im Hauptberuf an der Lausitzer Sportschule. „Er kann nicht verhehlen, dass er Lehrer ist“ , beschreibt Luise Keller ihren Trainer.
Erfolgstrio mit Trainer: Die Cottbuserinnen Luise Keller, Angela Brodtka und Trixi Worrack (v.l.) trainieren bei Rainer Gatzke. Der 54-Jährige arbeitet im Hauptberuf an der Lausitzer Sportschule. „Er kann nicht verhehlen, dass er Lehrer ist“ , beschreibt Luise Keller ihren Trainer. FOTO: Helbig
Wenn heute in Gera die 20. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen beginnt, stehen auch drei Radsportlerinnen aus Cottbus mit ihren Mannschaften am Start: Angela Brodtka (Team Getränke Hoffmann), Luise Keller (Team Flexpoint) und Trixi Worrack (Equipe Nürnberger). Das Trio aus der Lausitz gehört zurzeit zu den erfolgreichsten deutschen Rad-Amazonen – und sie eint ihr Heimtrainer: Alle arbeiten in Cottbus zusammen mit Rainer Gatzke. Von Thomas Juschus

Seit fast 30 Jahren ist Rainer Gatzke inzwischen in Cottbus im Radsport als Trainer tätig. Meistens ist er recht ernst, gewöhnlich etwas einsilbig, dafür immer äußerst korrekt und dazu sehr besonnen. „Er kann nicht verhehlen, dass er Lehrer ist“ , beschreibt sein Schützling Luise Keller ihren Trainer.
Der studierte Physiker, der zwischenzeitlich einige Zeit an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus unterrichtete, arbeitet im Hauptberuf als Lehrertrainer an der Lausitzer Sportschule. Und hier ist der 54-Jährige (Lieblingsspruch: „Das ist alles reine Kopfsache.“ ) für die sportliche Entwicklung der Radsport-Junioren zuständig.
Seit 2001 betreut der Vater von zwei erwachsenen Töchtern zusätzlich auch die Radsportlerinnen - und hat inzwischen die erfolgreichste Trainingsgruppe in Deutschland geformt. Bei den deutschen Meisterschaften in Wiesbaden Anfang des Monats war das Straßenrennen der Frauen fest in Cottbuser Hand (die RUNDSCHAU berichtete). Luise Keller sicherte sich mit einer beherzten Flucht den Titel, Angela Brodtka sprintete auf Platz drei und Vize-Weltmeisterin Trixi Worrack fuhr noch auf Platz sieben. Und mit Susi Tosch (RK Endspurt 09 Cottbus) und Romy Kasper (PSV Forst) drängen bereits zwei weitere junge Fahrerinnen nach, die sich ebenfalls schon erste Meriten in der Nationalmannschaft verdient haben.
Ein besonderes Erfolgsgeheimnis hat der recht kleine Mann nicht - und würde es wohl auch nicht verraten. „Wir arbeiten vernünftig und zielstrebig. Für mich ist wichtig, die Begeisterung und Zielstrebigkeit der Sportler für ihren Sport zu spüren. Ich kann ihnen helfen, aber sie müssen wollen - dann bin ich da“ , beschreibt Rainer Gatzke sich selbst.
Luise Keller schätzt vor allem die hohe fachliche Kompetenz ihres Heimtrainers. „Ich möchte schon wissen, warum ich was trainiere - und darauf bekomme ich immer eine ausführliche Antwort“ , so die 23-Jährige, die seit 2003 mit Gatzke zusammenarbeitet. Trixi Worrack, obwohl 250 Tage im Jahr unterwegs, steht in ständigem Kontakt mit ihrem Trainer per Telefon und E-Mail und holt sich wertvolle Tipps. „Ich habe mit ihm schon viele Höhen und Tiefen durchlebt“ , berichtet Angela Brodtka, die nach ihrer Olympia-Teilnahme in Athen 2005 und 2006 viele gesundheitliche Probleme hatte. „Er kann sehr gut auf Menschen eingehen und hat es immer geschafft, mich aus den Tiefen zu ziehen. Dadurch ist es mehr geworden als eine Trainer-Sportler-Beziehung. Für mich ist er der beste Trainer, den ich mir vorstellen kann“ , so die Sprinterin, die wie in den beiden vergangenen Jahren gern wieder eine Etappe in Thüringen gewinnen würde. Brodtka: „Denn mit Erfolgen machen wir Rainer Gatzke immer noch die größte Freude.“
Bundestrainer Jochen Dornbusch schätzt ebenfalls die Arbeit von Gatzke hochwertig ein. „Natürlich hat Rainer Gatzke auch Glück mit seiner Gruppe. Schließlich kann auch er aus einem Esel keinen Galopper des Jahres machen“ , so Dornbusch. „Aber er ist mit Sicherheit einer der besten Trainer im Frauenradsport. Er hat viel Erfahrung, arbeitet akribisch und lebt für den Radsport.“

Zum Thema Angela Brodtka, Luise Keller und Trixi Worrack
Angela Brodtka (RSC Cottbus/Team Getränke Hoffmann): 26 Jahre; Dritte der deutschen Meisterschaften 2007, 2005 und 2004; Platz drei im Weltcup-Gesamtklassement 2004, Olympia-Teilnehmerin 2004; Gatzke über Brodtka: „Angela ist etwas lebhafter und emotionaler als Trixi. Sie verfolgt verbissen ihre Ziele.“
Luise Keller (RSC Cottbus/Team Flexpoint): 23 Jahre; Deutsche Meisterin 2007, WM-Teilnehmerin 2005; Gatzke über Keller: „Luise ist manchmal ein bisschen zu lieb und müsste etwas egoistischer sein. Sie hat noch nicht diese Stabilität.“
Trixi Worrack (RK Endspurt 09 Cottbus/Equipe Nürnberger): 25 Jahre; Vize-Weltmeisterin 2006, Vierte WM 2004, deutsche Meisterin 2003, Olympia-Teilnehmerin 2004; Gatzke über Worrack: „Sie ist sehr zielstrebig, aber zurückhaltend und mitunter nicht ganz so einfach.“