| 18:20 Uhr

Ein Knaller! Reck-Olympiasieger Hambüchen in Cottbus

Gelingt erneut ein Coup gegen den Superstar? 2013 holte der Cottbuser Christopher Jursch (l.) bei den deutschen Meisterschaften überraschend Gold am Königsgerät Reck, Fabian Hambüchen Bronze.
Gelingt erneut ein Coup gegen den Superstar? 2013 holte der Cottbuser Christopher Jursch (l.) bei den deutschen Meisterschaften überraschend Gold am Königsgerät Reck, Fabian Hambüchen Bronze. FOTO: dpa
Cottbus. Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen ist an diesem Samstag in der Cottbuser Lausitz-Arena zu Gast. Ab 17 Uhr tritt er mit der KTV Obere Lahn beim SC Cottbus an. Es dürfte ein superspannendes Duell werden. SCC-Nationalturner Christopher Jursch bleibt ganz unaufgeregt. Er hat Fabian Hambüchen schon mal bezwungen. Mirjam Danke

Es geht um viel an diesem Wettkampftag. Und ausgerechnet jetzt rückt die Riege des Reck-Olympiasiegers an. Keine Frage: Fabian Hambüchen soll seine KTV Obere Lahn in Cottbus zum Sieg führen, um die Chance aufs Liga-Finale zu wahren. "Es wird ein Duell auf Augenhöhe", ist Karsten Oelsch, der Sportliche Leiter des SC Cottbus, überzeugt. "Wir freuen uns auf Hambüchen, wollen ihm und seiner Mannschaft aber alles abverlangen."

Der Rio-Champion war am vergangenen Wochenende erstmals für die KTV Obere Lahn im Einsatz - beim Heimwettkampf vor 1500 Zuschauern. "Es ist geil, wieder zurück zu sein", schrieb der seit dieser Woche 29-Jährige anschließend auf seiner Facebook-Seite. Dort veröffentlichte er zudem ein Video, auf dem er beim Training eindrucksvoll an der Reckstange herumwirbelt. "29 Jahre alt, aber am Reck geht immer noch was", schrieb er dazu.

Die Zuschauer erwartet also ein extrem spannendes Duell in der Lausitz-Arena (Samstag/17 Uhr). Im vergangenen Jahr hatte sich Hambüchen die lange Fahrt in die Lausitz noch erspart. Auch ohne den Topstar gewann sein damaliger Verein MTV Stuttgart beim SC Cottbus locker mit 50:20. Hambüchens Fehlen hatte die schwäbische Riege locker kompensieren können.

Diesmal jedoch ist der Verzicht auf Hambüchen viel zu riskant. Es geht immerhin um den Kampf um Platz vier, der am Ende zur Teilnahme am kleinen Finale um Bronze berechtigt. "Wir brauchen dafür noch drei Siege", so Oelsch. Ein Erfolg gegen Obere Lahn ist also Pflicht.

"Wir müssen einfach fehlerfrei durchkommen", erklärt Christopher Jursch. Der Cottbuser ist keiner, der in Ehrfurcht erstarrt angesichts des Olympiasieges seines Nationalmannschaftskollegen. "Ich habe ja auch früher schon gegen Fabian geturnt", sagt er. Und ihn sensationell geschlagen! 2013 war das, bei den deutschen Meisterschaften. Und dann auch noch am Paradegerät des Überfliegers. Mit einer tollen Reck-Übung hatte er Hambüchen damals unter Druck gesetzt - und der Favorit stürzte ab. Gold für Jursch am Königsgerät! "Ihn geschlagen zu haben, das beflügelt mich, das ist schließlich etwas Besonderes", hatte der Cottbuser damals gesagt.

Wäre nun also ein erneuter Coup gegen den Reck-Olympiasieger im womöglich entscheidenden Duell des Tages nicht ein echter Knaller? Jursch bleibt auf dem Teppich. "Für uns Turner zählt nicht das Knaller-Duell, sondern dass wir die Punkte holen", erklärt er. "Darüber freuen sich dann auch die Zuschauer am meisten." Und überhaupt, so Jursch, "einen Olympiasieger in der Halle zu haben, ist doch sowieso schon ein Knaller."