ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Edelmann nach Olympia-Frust in Lahti Dritter

Lahti. Mit einem Sturmlauf aufs Podest hat Tino Edelmann den Frust über die Olympia-Pleite bewältigt, der Ärger über die fragwürdige Einzel-Entscheidung in der Nordischen Kombination ist jedoch noch nicht verraucht. Beim Weltcup in Lahti musste der Thüringer am Freitag nach einem Sprung und dem Zehn-Kilometer-Langlauf lediglich dem siegreichen Norweger Magnus Moan und Hannu Manninen aus Finnland den Vortritt lassen. dpa/jam

"Ich bin sehr überrascht über die Leistung der Jungs und besonders von Tino. Alle waren doch sehr deprimiert über die Dinge, die bei Olympia vorgefallen sind. Da muss man erst mal wieder den Hebel umlegen. Das hat Tino hervorragend gemacht", lobte Bundestrainer Hermann Weinbuch den Auftritt der Kombinierer. Björn Kircheisen wurde Zwölfter.Wenige Stunden vor dem Wettkampf war es wegen des fragwürdigen Sprung-Wettbewerbs in der Olympia-Entscheidung von der Großschanze zu einer Aussprache zwischen Sportlern und Trainern sowie FIS-Renndirektor Walter Hofer gekommen. Sogar ein Wettkampf-Boykott der Athleten beim Weltcup-Finale am kommenden Wochenende in Oslo stand im Raum. dpa/jam