| 02:39 Uhr

Dynamo Dresden leiht Seguin aus

Paul Seguin (l.) hat die Wolfsburger Nachwuchsschule durchlaufen und für den VfL bereits 26 Erstliga-Partien bestritten.
Paul Seguin (l.) hat die Wolfsburger Nachwuchsschule durchlaufen und für den VfL bereits 26 Erstliga-Partien bestritten. FOTO: dpa
Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Paul Seguin vom Bundesligisten VfL Wolfsburg ausgeliehen. Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, wechselt der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler vorerst auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2018 an die Elbe. dpa/jal

Sein Vater Wolfgang "Paule" Seguin wurde mit dem 1. FC Magdeburg unter anderem dreimal DDR-Meister und gewann 1974 den Europapokal der Pokalsieger.

Nun will sein Sohn weiter in diese großen Fußstapfen treten: "Paul hat eine sehr gute fußballerische Ausbildung genossen, stand schon lange auf unserem Zettel und war bereits im vergangenen Jahr zu einem Gespräch bei uns in Dresden", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge in einer Vereinsmitteilung.

Der gebürtige Magdeburger Seguin wechselte 2007 von Lok Stendal in die Nachwuchsschmiede des VfL Wolfsburg, wo er alle Jugendmannschaften durchlief. Am 23. April 2016 feierte der damals 21-Jährige sein Bundesliga-Debüt im Heimspiel gegen den FC Augsburg. Insgesamt absolvierte der 1,86 Meter große Mittelfeld-Allrounder, der zugleich als Rechtsverteidiger spielen kann, 26 Bundesliga-Partien für die Wölfe.

"Nach elf Jahren in Wolfsburg freue ich mich auf die sportliche Luftveränderung in Dresden", sagte Seguin nach seiner Vertragsunterschrift. Er berichtete: "Das Stadion und die Bedingungen in Dresden kenne ich ja bereits von der Saisoneröffnung, als ich mit dem VfL Wolfsburg zu Gast war. Ich freue mich auf die kommende Zeit und versuche mich als Neuzugang schnellstmöglich zu integrieren, damit ich der Mannschaft auf dem Platz weiterhelfen kann."

Dynamo ist in der 2. Fußball-Bundesliga nach zwei Niederlagen in Folge auf den 13. Tabellenrang abgerutscht. Als nächstes empfangen die Sachsen am Freitag, den 8. September, das Liga-Schlusslicht Greuther Fürth im heimischen Stadion.