ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

DTM startet mit starkem Feld

Sechs Rennen in Deutschland und vier Läufe im Ausland stehen auf dem DTM-Programm. Auftakt (4. Mai) und Schlusspunkt (18. Oktober) finden in Hockenheim statt. Der Lausitzring in Klettwitz (siehe Foto) wird am 14. September Gastgeber der Serie sein.
Sechs Rennen in Deutschland und vier Läufe im Ausland stehen auf dem DTM-Programm. Auftakt (4. Mai) und Schlusspunkt (18. Oktober) finden in Hockenheim statt. Der Lausitzring in Klettwitz (siehe Foto) wird am 14. September Gastgeber der Serie sein. FOTO: dpa
Hockenheim. Nach einem halben Jahr Pause erwacht die DTM am Sonntag aus dem Winterschlaf. In Hockenheim wartet das erste von zehn Rennen. Titelverteidiger Mike Rockenfeller muss sich in einem starken Fahrerfeld beweisen – Favorit ist für seine Kollegen ein anderer. dpa/jam

Audi-Pilot Mike Rockenfeller ist seit einem halben Jahr DTM-Champion - und doch ist er beim Saisonauftakt an diesem Sonntag (13.30 Uhr/ARD) in Hockenheim nur einer von vielen. Denn gleich sieben der 23 Fahrer haben den großen Kristallpokal im Deutschen Tourenwagen Masters schon mal bekommen. "Natürlich ist das Ziel, die Meisterschaft zu gewinnen", sagte "Rocky", um dann einzuschränken: "Ich glaube, es gibt mehr als zehn Fahrer, die den Titel gewinnen können."

Ähnlich sieht es Timo Glock (BMW). "So hochkarätig war das Feld von der Fahrerseite noch nie. In meinen Augen ist es auch hochkarätiger als in der Formel 1 momentan", urteilte der ehemalige "Königsklassen"-Fahrer vor seinem zweiten DTM-Jahr.

In der Öffentlichkeit halten sich die Protagonisten vor der Saison, in der sich die Rennserie mit dem Slogan "30 Jahre DTM" feiert, mit Voraussagen zurück. Zumindest ein kleiner Fingerzeig aber ist das Ergebnis einer anonymen Umfrage der Agentur dpa unter allen 23 Fahrern. Demnach geht der Zweite der vergangenen Saison, Augusto Farfus, als Titel-Favorit in die zehn Rennen.

Fünf Kollegen stimmten für den 30 Jahre alten Brasilianer im BMW. Je zwei Stimmen gab es für den Champion von 2012, Bruno Spengler (BMW), Robert Wickens (Mercedes) und Mattias Ekström (Audi). Dessen Markenkollege Rockenfeller bekam wie zehn andere je eine Stimme.

Die Ansprüche beim Rekordsieger Mercedes sind nach einer enttäuschenden vergangenen Saison sehr groß. "Das Ziel kann nur die Meisterschaft sein, wenn man an der DTM teilnimmt und sich mit BMW und Audi misst. Dann muss man die Meisterschaft gewinnen", sagte Motorsportchef Toto Wolff.