ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

DSV-Springer kommen wieder auf Touren

Andreas Wellinger schaffte es am Samstag in Wisla als Dritter aufs Podest.
Andreas Wellinger schaffte es am Samstag in Wisla als Dritter aufs Podest. FOTO: dpa
Wisla. Auf die enttäuschende Vierschanzentournee mit einigen Rückschlägen haben die deutschen Skispringer beim Weltcup im polnischen Wisla eine positive Reaktion gezeigt. Andreas Wellinger bescherte den DSV-Athleten mit einem dritten Platz am Samstag die erste Podestplatzierung im WM-Jahr 2017, auch Richard Freitag präsentierte sich mit einem Sieg in der Qualifikation und einem sechsten Platz im Aufwärtstrend. dpa/jam

Damit fuhren vor allem zwei bei der Tournee enttäuschte Athleten Erfolgserlebnisse ein.

"Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich bin erstmal zufrieden mit diesem Wettkampf", urteilte Freitag, der mit Sprüngen auf 127 und 122 Meter am Sonntag bester Deutscher war. Wellinger hatte am Tag zuvor seinen ersten Podestplatz seit November 2014 bejubeln dürfen. "Es ist fantastisch, nach so langer Zeit wieder auf dem Podest zurück zu sein", kommentierte der 21-Jährige.

Bei den Festspielen von Lokalmatador Kamil Stoch, der nach seinem Erfolg bei der Tournee auch beide Heimweltcups in Polen für sich entschied und damit auch das Gelbe Trikot eroberte, zog Bundestrainer Werner Schuster ein zufriedenes Fazit: "Wir haben ein paar Leute, die ganz gut springen."

Rückkehrer Gregor Schlierenzauer aus Österreich überraschte bei seinem zweiten Wettkampf mit Platz acht. "Es ist wunderschön, diese Stimmung wieder erleben zu dürfen. Das ist Gänsehaut am ganzen Körper", sagte der 27-Jährige.