ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:28 Uhr

Schwimmen
Diener schwimmt Bestzeit über 100 Meter Rücken

Im 100-Meter-Finale wurde Christian Diener EM-Siebenter.
Im 100-Meter-Finale wurde Christian Diener EM-Siebenter. FOTO: dpa / Darko Bandic
Glasgow. Im EM-Finale in Glasgow erreicht er damit Platz sieben. dpa

Christian Diener kann sich über eine neue persönliche Bestzeit über 100 Meter Rücken freuen. Der Cottbuser schlug am Montagabend im EM-Finale von Glasgow nach 53,92 Sekunden an. Mit dieser Zeit schwamm der 25-Jährige vom PSV Cottbus trotz seines couragierten Auftritts nur auf Rang sieben. Jan-Philip Glania, der zweite Deutsche im 100-Meter-Finale, wurde Achter (54,35). Für einen russischen Doppelsieg sorgten Kliment Kolesnikow (52,53) und Jewgeni Rylow (52,74). Bronze holte Apostolos Christou aus Griechenland (53,72).

Für Christian Diener steht an diesem Dienstag schon der nächste Wettbewerb auf dem Programm, dann findet der Vorlauf über 200 Meter Rücken statt, Dieners Paradestrecke. Zum EM-Auftakt war der Cottbuser zudem über 50 Meter Rücken gestartet. Das Finale hatte er zwar verpasst, aber auch über diese Distanz für eine neue persönliche Bestleistung gesorgt.

Knapp drei Zehntelsekunden fehlten der favorisierte WM-Zweiten und Europameisterin Franziska Hentke über 200 Meter Schmetterling auf Bronze. „Die Zeit macht mich trauriger als Platz vier. Das ist nicht das, was ich kann“, haderte die Magdeburgerin, die bei der WM vor einem Jahr für die einzige deutsche Beckenmedaille gesorgt hatte. „Die ersten 100 Meter waren eigentlich gut. Ab 130, 140 Metern hat es dann angefangen wehzutun.“ Die Ungarin Boglarka Kapas holte den Titel.

Der Frust war groß. Denn Hentke war als Schnellste der Halbfinals in den Endlauf eingezogen. Vor den European Championships war die Saison für die Magdeburgerin zeitweise aber nicht wie gewünscht verlaufen. „Das war alles ein bisschen schwerfällig, ein bisschen holprig“, hatte sie zu Beginn der Wettkampftage in Glasgow erklärt. In den letzten Wochen vor der EM sei die Form dann aber angestiegen – Medaillentempo konnte die 29-Jährige aber nicht anschlagen.