| 18:45 Uhr

Schwimmen
Diener fehlen nur 14 Hundertstel

Weiterhin glücklos bei der Kurzbahn-EM: Christian Diener aus Cottbus. 
Im 100m Rücken-Finale schlug der 24-Jährige als Vierter an.
Weiterhin glücklos bei der Kurzbahn-EM: Christian Diener aus Cottbus. Im 100m Rücken-Finale schlug der 24-Jährige als Vierter an. FOTO: Jens Dresling / dpa
Kopenhagen. Der Cottbuser Christian Diener verpasst Bronze im 100-Meter-Rücken-Finale bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. Dafür dürfen zwei andere Deutsche über Gold jubeln.

Es ist noch nicht die EM des Christian Diener. Nach seinem Malheur mit der Startvorrichtung am Mittwoch über die 200-Meter-Rücken-Distanz blieb der Cottbuser auch am Freitagabend im Finale über die 100 Meter Rücken ohne Medaille und damit weiter glücklos bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Dänemark. Nach Platz acht und fünf Sekunden Rückstand am Mittwoch fehlten dem 24-Jährigen diesmal nicht mehr als 14 Hundertstel zum Gewinn der Bronzemedaille. Diener ging als Vierter mit einer Zeit von 50,13 Sekunden hinter Robert Glinta (Rumänien), Simone Sabbioni (Italien) und dem Gewinner Kliment Kolesnikow (Russland) leer aus.

Dafür durften am Freitag andere deutsche Schwimmer jubeln. Lagenschwimmer Philip Heintz wurde Europameister über 200 Meter. Einen Tag nach Silber über die doppelte Distanz schlug der 26-Jährige nach 1:52,41 Minuten als Erster an. Silber ging mit einem Rückstand von 86 Hundertstelsekunden an Andreas Vazaios aus Griechenland, Bronze an den Norweger Tomoe Zenimoto mit einer Zeit von 1:54,16 Minuten. Heintz holte sich wie 2013 den Titel auf dieser Strecke, im Jahr 2015 war er Zweiter geworden. 

Die sechste deutsche Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband in Kopenhagen holte dann Franziska Hentke, die sich wieder über 200 Meter Schmetterling als Kurzbahn-Europameisterin bestätigte. Die 28-Jährige schwamm am Freitag in 2:03,92 Minuten die beste Zeit. Hentke verwies Ilaria Bianchi aus Italien mit einem Vorsprung von 30 Hundertsteln auf den 2. Platz. Dritte wurde Lara Grangeon aus Frankreich in 2:04,31 Minuten. Die Magdeburgerin Hentke verteidigte ihren Titel von 2015 erfolgreich.