| 02:38 Uhr

U 21 gegen Aserbaidschan
Die U 21 schenkt der Lausitz ein Torfestival

Hoffenheims Philipp Ochs durfte bei seinem U 21-Debüt zweimal zum Jubeln abdrehen.
Hoffenheims Philipp Ochs durfte bei seinem U 21-Debüt zweimal zum Jubeln abdrehen. FOTO: Matthias Koch/mkc1
Cottbus. Cottbus hat die Nationalelf "herzlich unterstützt" und laut Bundestrainer Kuntz einen großen Anteil am 6:1.Cottbus hat ein Torfestival erlebt. Die deutsche U 21 gab sich in der EM-Qualifikation keine Blöße und besiegte Aserbaidschan vor 7345 Zuschauern mit 6:1 (3:0). Steven Wiesner

Es war vieles anders an diesem Abend als bei herkömmlichen Veranstaltungen im Stadion der Freundschaft. Die Traversen waren nicht mit roten, sondern grünen Bannern vom DFB geschmückt. Die Nordwand war komplett leer, dafür waren alle Sitzplatztribünen befüllt. Es tobten mehr Kinder durchs Areal. Über das feuchte Grün dribbelten keine Viertliga-Spieler, sondern eine Zusammenstellung der vielversprechendsten Nachwuchsfußballer aus dem Land des viermaligen Weltmeisters. Und die Nationalhymne erklang im Lausitzer Fußballtempel.

Es war aber auch einiges genauso wie bei Punktspielen des FC Energie. Auf den Rängen saßen Szenekundige, die bei vergebenen Chancen um die Wette schnauften und den teuren Jungprofis Verbesserungsvorschläge entgegenriefen. Und auch die Kräfteverhältnisse auf dem Platz stellten sich so dar, wie man sie diese Saison von Wollitz' Regionalliga-Helden kennt. Das Prädikat "Einbahnstraßenfußball" beschreibt das Geschehen zwischen den Toren sehr präzise.

Vor allem Mahmoud Dahoud, einer von neun Bundesliga-Spielern auf dem Rasen, sprühte vor Spielwitz. Der Mittelfeldtechniker von Borussia Dortmund hatte eine Woche zuvor noch vor 80 000 Zuschauern in der Champions League gegen Real Madrid gespielt.

Nun stand er mit den DFB-Junioren elf Jünglingen aus Aserbaidschan gegenüber. Und der amtierende U 21-Europameister ließ sich nicht auf eine Hängepartie ein wie noch beim 1:0 gegen den Kosovo zum Quali-Auftakt. Schon nach acht Minuten zeichnete U 21-Debütant Philipp Ochs aus Hoffenheim den Weg vor. Dahoud (34.), Ochs (36.), ein Eigentor (54.), Marcel Hartel (72.) sowie Cedric Teuchert (83.) ließen das Ergebnis in die Höhe schnellen. Nur ein Aussetzer von Jonathan Tah genehmigte den Kaukasiern das Ehrentor (86.).

Bundestrainer Stefan Kuntz war vollkommen einverstanden mit dem Auftritt. Als Funktionär von Kaiserslauten gastierte er schon öfter als Gegner in Cottbus. Sein erstes Heimspiel in der Lausitz "hat sich wesentlich besser angefühlt", lachte Kuntz. "Die Resonanz war klasse. Die Leute haben uns herzlich unterstützt. Ihr Anteil am Sieg war groß." Das nächste Länderspiel in der Lausitz kann also kommen.

Deutschland - Aserbaidschan 6:1 (3:0)

Deutschland: Nübel (Schalke) - Klostermann (RB Leipzig), Tah (Leverkusen), Baumgartl (VfB Stuttgart), Henrichs (Leverkusen/67. Neuhaus, Düsseldorf) - Ochs (Hoffenheim), Dahoud (Dortmund/71. M. Eggestein, Bremen), Kehrer (Schalke), Hartel (Union Berlin/75. Waldschmidt, Hamburger SV) - Teuchert (Nürnberg), Platte (Darmstadt).

Tore: 1:0 Ochs (8.); 2:0 Dahoud (34.); 3:0 Ochs (36.); 4:0 Kryvotsiuk (54./Eigentor); 5:0 Hartel (72.); 6:0 Teuchert (83.); 6:1 Safarzade (86.).

Schiedsrichter: Thorarinsson (Island).

Zuschauer: 7345.