ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

DHB-Auswahl muss Halbfinale abschreiben

Nabeul.. Die deutschen Handballer haben mit der ersten Hauptrunden-Niederlage bei der Weltmeisterschaft in Tunesien auch die letzte theoretische Chance auf das Halbfinale verspielt. Foto: dpa

Trotz einer über weite Strecken starken Leistung unterlag der neu formierte Europameister gestern in Nabeul Spanien mit 28:32 (12:15). Schonheute (16.15 Uhr/ARD live) wartet mit Olympiasieger und Titelverteidiger Kroatien der nächste dicke Brocken.
Vor rund 3000 Zuschauern bot die im Schnitt 25 Jahre junge Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) dem Favoriten lange Paroli. Bester Werfer für das Team von Bundestrainer Heiner Brand war der Hamburger Torsten Jansen (8/5). Der Essener Oliver Roggisch sah nach drei Zeitstrafen die Rote Karte (52.).
Gut fünf Monate nach dem Viertelfinal-Drama bei den Olympischen Spiele in Athen, das die deutsche Mannschaft nach zweimaliger Verlängerung (30:30) mit 2:0 im Siebenmeterwerfen gewonnen hatte, trat der Olympia-Zweite trotz der veränderten Vorzeichen selbstbewusst auf. Nach dem Umzugstag und nur leichtem Training mit Fußball am Strand wirkte die DHB-Auswahl ausgeruht und voller Tatendrang.
Auch ein 16:20-Rückstand (38.) als Folge von leichten Fehlern im Angriff erschütterte die große Moral und Leidenschaft der deutschen Spieler nicht. Mit vier Treffern hintereinander stellten sie den 20:20-Ausgleich (41.) her. Auch dank eines wiederum stark parierenden Johannes Bitter (Magdeburg) im Tor setzte der Olympia-Zweite den favorisierten Spaniern weit mehr zu als erwartet, auch wenn es am Ende nicht zum erhofften Erfolg reichte. (dpa/tus)

Hauptrunde, Gruppe II:
Spanien - Deutschland 32:28 (15:12)
Deutschland:
Bitter, Lichtlein - von Behren (3 Tore), Roggisch, Glandorf (5), Weber, Preiß (1), Tiedtke, Hegemann (2), Grafenhorst, Zeitz, Jansen (8/5), Velyky (5), Kehrmann (4); Schiedsrichter: Dolejs/Kohout (Tschechien); Zuschauer: 3000; Strafminuten: 4 / 16.