| 02:39 Uhr

Deutschland wartet auf Hilfe aus Amerika

Er kann zumindest wieder lachen: Der Ausfall von Führungsspieler Tobias Rieder tut dem deutschen Team bei der Heim-WM aber sehr weh.
Er kann zumindest wieder lachen: Der Ausfall von Führungsspieler Tobias Rieder tut dem deutschen Team bei der Heim-WM aber sehr weh. FOTO: dpa
Köln. Die Sorgen beim DEB-Team sind groß. Tobias Rieder fällt verletzt für die weitere Eishockey-WM aus. Nun soll ein NHL-Duo helfen. Carsten Lappe und Kristina Puck

An Krücken humpelte Tobias Rieder vor dem WM-Schlüsselspiel in die Kölner Eisarena, mit einem Stuhl schoben Teamkollegen den trotz allem lachenden NHL-Torjäger aufs Eis. Für das Mannschaftsfoto mussten Deutschlands arg geschwächte Eishockey-Cracks gute Miene zum bösen Spiel machen. "Ich darf noch mit rauf. Ich finde es schön, dass mich die Mannschaft noch unterstützt", sagte der Stürmer aus Arizona, als er frustriert sein WM-Aus verkündete - einen Tag vor der so wichtigen vierten Vorrundenpartie bei der Heim-WM am Mittwoch (20.15 Uhr/Sport1) gegen die Slowakei.

Deutschlands aktuell bester Stürmer im Kader hatte sich am Montag beim 3:6 gegen Rekord-Weltmeister Russland die Syndesmose im rechten Fuß gerissen. Wie schon 2016 ist das Turnier für Rieder vorzeitig beendet. "Von den Schmerzen her geht es eigentlich, aber es ist natürlich trotzdem irgendwie scheiße", sagte Rieder, der von einer vier- bis sechswöchigen Pause ausgeht.

Auf die Stimmung drückte nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel zudem die Sperre von Patrick Hager nach dessen dummer Matchstrafe wegen einer unüberlegten Attacke. "Das weiß er selber, dass das nicht gut war", schimpfte Bundestrainer Marco Sturm am Tag nach dem Auftritt gegen die Sbornaja. Leichte Zweifel an seiner Deutung waren aber angebracht. Denn richtig einsichtig zeigte sich Hager nicht gerade: "Wir müssen schauen, dass wir das nicht überthematisieren."

In den noch ausstehenden Vorrundenpartien gegen den Ex-Weltmeister Slowakei, Dänemark (12. Mai), Italien (13. Mai) und Lettland (16. Mai) muss Deutschland Punkte sammeln, um erneut das Viertelfinale zu erreichen. "Wir müssen wieder zurück zu unserem Spiel finden und intern einige Fehler ansprechen", sagte Sturm am Dienstag.

Offen ist noch, ob der Bundestrainer nach den Ausfällen den Kader mit einem weiteren Angreifer auffüllt. Noch hat die DEB-Auswahl zwei Plätze im WM-Aufgebot für Feldspieler frei. Mannheims David Wolf ist beim Team in Köln, aber noch nicht gemeldet, da Sturm eigentlich auf Unterstützung aus Nordamerika wartet.

In der Nacht auf Donnerstag scheiden in den NHL-Playoff-Spielen zwischen Korbinian Holzers Anaheim Ducks und Leon Draisaitls Edmonton Oilers sowie Philipp Grubauers Washington Capitals und Tom Kühnhackls Pittsburgh Penguins zwei deutsche Nationalspieler aus.

Das Duo könnte dann allerdings wahrscheinlich erst im letzten deutschen Vorrundenspiel gegen Lettland für das Nationalteam auflaufen.