| 02:39 Uhr

Deutsche U21 muss Stammspieler ersetzen

Cedric Teuchert erzielte in Cottbus zwei Tore.
Cedric Teuchert erzielte in Cottbus zwei Tore. FOTO: Beyer/sby1
Drammen. Im Flieger Richtung Oslo fehlten in Mahmoud Dahoud und Lukas Klostermann die nächsten Stammspieler in der Reisegruppe von Stefan Kuntz. Der U21-Nationalcoach muss in der EM-Qualifikation gegen Norwegen gleich auf mehrere Leistungsträger verzichten – und erwartet eine deutlich schwerere Aufgabe als zuletzt beim lockeren 6:1 gegen Aserbaidschan in Cottbus. dpa/noc

"Norwegen wird sicherlich ein bisschen mehr mitspielen, wird uns fußballerisch mehr fordern", prophezeite der 54-Jährige.

Umso mehr sind erneut die U21-Neulinge im Team gefordert. Doppeltorschütze Philipp Ochs von 1899 Hoffenheim und Cedric Teuchert vom 1. FC Nürnberg feierten gegen Aserbaidschan ihre Premieren im Team des U21-Europameisters und überzeugten sofort. Gegen Norwegen könnte Felix Passlack als nächster Jungstar sein Debüt geben. Die Nachwuchs-Fußballer werden an diesem Dienstag (19 Uhr) besonders gefordert sein, da in Nadiem Amiri und Levin Öztunali zwei weitere Europameister verletzt fehlen. "Wir können nicht einfach sagen, dass wir sie grenzenlos ersetzen können", urteilte Kuntz.

Dennoch peilt der Nationalcoach mit seiner Mannschaft im dritten Pflichtspiel nach dem EM-Triumph von Krakau den dritten Sieg an. "Dann stünden wir mit neun Punkten aus drei Spielen hervorragend da in der Quali", sagte Kuntz. Ziel der neu formierten Auswahl, die nur noch mit zwei U21-Europameistern nach Norwegen gereist ist, sind die EM 2019 in Italien und die erfolgreiche Titelverteidigung. Erschwert wird die Mission in Drammen bei Oslo durch den ungewohnten Kunstrasenplatz, auf dem die Partie stattfindet. "Wir brauchen auf dem Platz nochmal ein bisschen anderes Timing, viel Konzentration und Präzision in den Pässen", forderte Kuntz. "Kunstrasen ist für unsere Jungs was Neues. Da ist schon jedes Spiel eine neue Herausforderung." Und Offensivspieler Ochs gab zu: "Ich weiß selber nicht, wann ich zuletzt auf Kunstrasen gespielt habe, aber wir freuen uns drauf."

Drei Trainingseinheiten bleiben dem U21 für die Umgewöhnung. In jedem Fall ist das junge Team nach dem offensiv überzeugenden Auftritt gegen Aserbaidschan am Freitagabend im Stadion der Freundschaft mit viel Selbstvertrauen nach Norwegen gereist. "Das sind Jungs, die noch nie zusammen gespielt haben. Das gibt Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, deshalb ist das richtig gut", hatte Kuntz seine Elf nach dem 6:1-Erfolg gelobt.

Dieses Selbstvertrauen will die neue U21-Generation um Ochs, Teuchert und Marcel Hartel von Union Berlin, der gegen Aserbaidschan sein drittes U21-Spiel machte und sein erstes Tor erzielte, auch gegen Norwegen präsentieren. Voll angekommen in der deutschen U21-Auswahl sind die Offensivspieler jedenfalls schon. Hartel sagte: "Wir fühlen uns alle sehr wohl hier, wir verstehen uns sehr gut. Das macht sehr viel Spaß, wir haben eine sehr hohe Qualität in der Mannschaft."