ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:48 Uhr

Radsport
Deshalb startet Levy nicht in Cottbus

Maximilian Levy setzt neue Reize im Training.
Maximilian Levy setzt neue Reize im Training. FOTO: dpa / Jens Büttner
Cottbus. Maximilian Levy fehlt bei den „International Cycling Days“ in Cottbus. Hier nennt der amtierende Keirin-Europameister die Gründe. Von Frank Noack

Einen klangvollen Namen dürften die Radsport-Fans der Lausitz bei den an diesem Freitag startenden „International Cycling Days Cottbus“ vermissen: ­Maximilian Levy wird nicht dabei sein, obwohl die deutsche Kurzzeit-Nationalmannschaft im Rahmenprogramm an den Start geht. Der 30-jährige Keirin-Europameister des vergangenen Jahres begründet seine Abwesenheit bei der Veranstaltung des RK Endspurt auf RUNDSCHAU-Nachfrage so: „Trainingsmethodisch macht ein Start zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn. Außerdem wurde ich vom Veranstalter nicht angesprochen, ob ich mir einen Start vorstellen kann.“

Hintergrund für das Fehlen des Sprint-Publikumslieblings ist eine Trainingsumstellung in diesem Jahr, mit der Levy für sich persönlich neue Reize setzen möchte. Sein letztes großes Rennen ist er im März bei der Weltmeisterschaft  in Apeldoorn gefahren. Mit dem Sixdays-Finale im April auf Mallorca hatte sich der vierfache Weltmeister dann erst einmal von der Bahn verabschiedet.

„Ich habe eine ausgedehnte Phase mit viel Grundlagentraining auf der Straße eingelegt. Diese Phase ohne Hektik war wichtig für mich, denn normalerweise fahren wir ja von Rennen zu Rennen. Die vergangenen zwölf Monate waren für mich reich an Wettkämpfen auf höchstem Niveau und dementsprechend intensiv“, berichtet Maximilian Levy.

Auch auf seine EM-Titelverteidigung im Keirin im August wird der Cottbuser aus trainingsmetho­dischen Gründen verzichten.

Erst seit Ende Mai sitzt der Sprinter wieder auf dem Bahnrad und dreht auch seine Runden im Oval. Die nächsten Wettkampf-Starts plant Levy beim Cottbuser Sprintercup am 23. und 24. Juni und beim Großen Preis von Deutschland am 29. und 30. Juni.

Die Cottbuser Farben bei den ­Cycling Days vertreten Robert Förstemann, Eric Engler, Nik Schröter und Moritz Meißner. Ob auch die elffache Weltmeisterin Kristina Vogel sowie Pauline Grabosch im Rahmenprogramm zu sehen sind, ließ Eberhard Pöschke als Sportlicher Leiter der Veranstaltung noch offen. Die deutschen Sprinterinnen absolvieren derzeit ebenfalls ein Trainingslager in Cottbus.