| 02:40 Uhr

Der Spezialist

Typisch Italiener: Die B-Note ist Carlo Ancelotti egal. Für den Bayern-Trainer zählen nur die Ergebnisse.
Typisch Italiener: Die B-Note ist Carlo Ancelotti egal. Für den Bayern-Trainer zählen nur die Ergebnisse. FOTO: dpa
München. Forza, Signor Ancelotti! Nach dem dreimaligen Halbfinal-K.o. unter Pep Guardiola setzen die Bayern zum Start in die K.o.-Phase der Champions League große Hoffnungen auf ihren neuen Trainer. Christian Kunz und Klaus Bergmann

Jetzt müssen die Ancelotti-Bayern zeigen, was sie wirklich drauf haben. Im Dauerduell mit Lieblingsgegner FC Arsenal will sich der deutsche Fußball Rekordmeister zum vierten Mal im Achtelfinale der Champions League gegen die Londoner durchsetzen. Und dabei wollen die Münchner auch ihre wahre Stärke demonstrieren. "Alle warten auf dieses Spiel. Es wird eine große Herausforderung für uns", verkündete Torjäger Robert Lewandowski vor dem Hinspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF/Sky) gegen das gerade etwas schwächelnde englische Spitzenteam um Weltmeister Mesut Özil.

Nach vielen Bayern-Auftritten mit pragmatischem Ergebnisfußball und zu wenigen mitreißenden Fußballfesten beginnt jetzt die Phase, die Carlo Ancelotti wie kein zweiter Trainer beherrscht. Der Italiener gewann als einziger Coach dreimal die Champions League, für Karl-Heinz Rummenigge ist er deshalb der "Spezialist auf der Bank".

Nach drei unterschiedlich ausgestalteten Halbfinal-Lektionen in der Ära des Perfektionisten Pep Guardiola wollen die Münchner beim Kräftemessen der Weltmeister den ersten Schritt Richtung Endspiel am 3. Juni im "Millennium Stadium" von Cardiff machen. "Wenn wir das Beste für das Ende bewahren, ist es gut", sagte Arjen Robben.

Ancelotti dürfte kaum dieselben Fehler wie Guardiola machen. Ancelotti weiß genau, wie man den Titel gewinnt. Ancelotti wird die Mannschaft für das Frühjahr schon auf punktgenau in Topform bringen. So oder ähnlich klingen die vorauseilenden Lobeshymnen für den 57-Jährigen, dem die Triumphe der Vergangenheit Recht geben. Und die jüngsten Bayern-Siege sowieso. Es fehlen nach schwerfälligen Winter wochen allerdings noch große Auftritte. "Wir müssen die gleiche Einstellung, die gleiche Mentalität, den gleichen Charakter und die gleiche Persönlichkeit wie gegen Ingolstadt zeigen", erklärte Ancelotti. 108 Tage vor dem erträumten Finale wird es dem coolen Italiener letztendlich egal sein, mit welcher B-Note seine Mannschaft die Hinspiel-Prüfung besteht. Einzig das Weiterkommen zählt.

In den Achtelfinal-Auflagen 2005, im Triplejahr 2013 sowie 2014 wurden die "Gunners" aus London dreimal vom FC Bayern bezwungen. "Arsenal macht in dieser Saison einen besseren und konstanteren Eindruck", warnte Philipp Lahm.

Für den 33-jährigen Lahm steht auf der Abschiedstournee das erste von maximal sieben Spielen in seinem Lieblingswettbewerb an. "Es ist nicht wirklich ein Nachteil, zuerst zuhause zu spielen. Man hat im Rückspiel auswärts die Möglichkeit, mit einem Tor sehr viel zu verändern", sagte der Münchner Kapitän zur ungewohnten Ausgangslage.

Als ständiger Gruppensieger der vergangenen Jahre beginnen die Bayern die K.o.-Runde als Gruppenzweiter ausnahmsweise zu Hause. Am 7. März soll in der britischen Metropole der Viertel final-Einzug bejubelt werden. Dann sollen auch Franck Ribéry und Jérôme Boateng dabei sein. Xabi Alonso trainierte am Dienstag nach einem Schlag auf das Knie wieder mit dem Team und ist als Mittelfeldstratege vorgesehen.

Zum Thema:
Arsène Wenger nimmt seinen Mittelfeldstar Mesut Özil vor dem Start in die entscheidende Saisonphase in die Pflicht. "Vielleicht ist es Zeit, dass er mal wieder ein Tor erzielt", sagte der Arsenal-Trainer vor dem Achtel final-Hinspiel beim FC Bayern. Seit zwei Monaten hat Özil nicht mehr für Arsenal getroffen, der deutsche Nationalspieler steckt vor den K.o.-Duellen im Formtief. Die englische Tages zeitung "The Telegraph" spekulierte sogar, der 28-Jährige könne gegen die Bayern aus der Startelf fliegen.