| 02:39 Uhr

"Das war nicht Bayern München"

Hat Carlo Ancelotti alles im Griff? Der neue Bayern-Coach steht nach dem 2:2 in Frankfurt mehr und mehr im Verdacht , alles etwas zu locker zu nehmen – ganz anders als sein Vorgänger Pep Guardiola.
Hat Carlo Ancelotti alles im Griff? Der neue Bayern-Coach steht nach dem 2:2 in Frankfurt mehr und mehr im Verdacht , alles etwas zu locker zu nehmen – ganz anders als sein Vorgänger Pep Guardiola. FOTO: dpa
Frankfurt/Main. Der FC Bayern führt die Bundesliga-Tabelle zwar immer noch an, spielt aber deutlich schlechter als in den vergangenen Jahren. Die Reaktion darauf war nach dem 2:2 in Frankfurt massiv. Sebastian Stiekel und Patrick Reichardt

Viel deutlicher hätte auch ein Uli Hoeneß in Hochform seine Bayern-Spieler früher nicht kritisieren können. Der ganz schwache Auftritt bei Eintracht Frankfurt war erst wenige Minuten alt, da trat Karl-Heinz Rummenigge vor die Reporter, äußerlich sehr beherrscht, aber innerlich brodelnd. "So, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, war das nicht Bayern München", sagte der Vorstandsvorsitzende nach dem 2:2 (1:1). Die Einstellung habe "nicht gestimmt". "Wir müssen schnell eine andere Gangart zeigen, schon am Mittwoch. Sonst haben wir ein Problem."

Augenzeugen hatten schon zur Halbzeit berichtet, dass Rummenigge dieses bislang schwächste Bayern-Spiel der Saison im VIP-Bereich aufgebracht bis schäumend verfolge, auch wenn er dann hinterher sagte: "Ich sehe keinen Trend. Wir haben jetzt zweimal Unentschieden gespielt." Warum dann diese Fundamental-Kritik? "Man muss den Finger manchmal in die Wunde legen, wenn man sieht, dass da eine Wunde ist."

Diese Wunde mag nicht jedem auf den ersten Blick erkennbar sein. Der deutsche Meister führt die Tabelle der Fußball-Bundesliga weiter an. Und in der Champions League hat er schon an diesem Mittwoch im Heimspiel gegen PSV Eindhoven die Chance, eine Antwort auf die 0:1-Niederlage bei Atlético Madrid zu geben. Doch gerade dass der Clubboss in einer scheinbar komfortablen Situation einen solchen Weckruf loslässt, zeigt: Irgendetwas stimmt nicht bei diesen Bayern.

Der Leistungsabfall im Vergleich zur Ära Guardiola ist markant. Unter ihrem spanischen Trainerguru war die Dominanz der Münchener teilweise erdrückend. Noch vor einem Jahr verbarrikadierte sich ein Gegner wie Eintracht Frankfurt aus lauter Respekt vor einem nahezu perfekt aufeinander abgestimmten Team mit elf Mann im eigenen Strafraum.

Für Auftritte wie am Samstag hat der frühere Bayern-Vorstand Matthias Sammer dagegen einmal das Wort "lätschern" erfunden: Nachlässigkeiten, wohin man sieht.

Ein Eindruck drängt sich auf: Der Übergang vom ständig fordernden Guardiola zum deutlich entspannteren Carlo Ancelotti hat bei dieser Mannschaft nicht etwa mehr Kreativität freigesetzt, sondern ein gewisses Laisser-faire gefördert. Für Ancelotti ist dies die erste Bewährungsprobe seiner noch jungen Münchener Zeit. Der erfahrene Italiener verstand es am Samstag, die ersten Diskussionen über seine Arbeit nicht noch größer werden zu lassen, als sie schon sind. Rummenigge habe Recht mit seiner Kritik, sagte der 57-Jährige und kündigte Konsequenzen an. "Die Einstellung meiner Spieler war falsch, sie hat mir nicht gefallen. Das habe ich zu ändern", meinte der Coach.

Etwas vage, diese Aussage, aber im Kern das, was Rummenigge nach einem derart laxen Auftritt hören wollte.