ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Das ungelöste Rätsel in Friedersdorf

Friedersdorf. Mit hängenden Köpfen und ratlosem Blick saßen die Luckauer noch minutenlang nach dem Abpfiff auf dem Rasen in Friedersdorf. Spieler, Trainer und Zuschauer rätselten über den kompletten Blackout der Rot-Weiß-Mannschaft – ausgenommen Keeper Mike Guttke, der mit zahlreichen Glanzparaden eine höhere Niederlage verhinderte. Lars Hartfelder

Der Vorjahresfünfte ging mit großem Respekt ins Spiel gegen die Rot-Weißen, die mit starken Ergebnissen in den vergangenen Wochen überzeugt hatten. Die Gäste bestimmten mit gutem Passspiel die Anfangsphase, bis ein unnötiges Foul von Alexander Frenzel das Luckauer Spiel aus den Fugen geraten ließ. Der Friedersdorfer Phillip Hoth köpfte die Freistoßflanke ungehindert zum 1:0 in die Maschen (12.). Ab diesem Zeitpunkt standen die Rot-Weißen neben sich. Kapitän Tobias Krause trug mit seinen zahlreichen Fehlpässen zur Verunsicherung bei. Der gesamten Mannschaft gelang kaum noch ein Zuspiel über fünf Meter. FSV-Trainer Hartmut Genee forderte immer wieder lautstark "Konzentration" - an der Fehlerquote änderte sich aber nichts. Zudem stellten einige Spieler das Laufen ein und Tobias Riese wirkte lustlos. Nach vorn lief gar nichts. Der Friedersdorfer Keeper musste im ersten Abschnitt nicht einmal eingreifen. Die SG spielte engagiert und zeigte sich vor allem lauffreudig. Das 2:0 war eine Kopie des ersten Tores. Diesmal traf David Wagner per Kopf. Vorausgegangen war wieder ein unnötig verursachter Freistoß.

Luckaus Trainer war schon zur Pause restlos bedient und ratlos aufgrund der schwachen Leistung seiner Mannschaft. Mit drei Auswechslungen und einigen Umstellungen im Team setzte er aber ein Zeichen, das die Rot-Weißen aufzurütteln schien. Tobias Krause ging nun mit Willensstärke voran und sorgte im Sturm für Gefahr. Nachdem die Hausherren eine große Chance ausgelassen hatten, traf Tobias Riese nach einer feinen Einzelleistung zum Anschluss (49.). Luckau blieb am Drücker und ging nun energisch in die Zweikämpfe. Maik Peters hätte den Spielverlauf in der 51. Minute völlig auf den Kopf stellen können. Doch verfehlte er nach schönem Zuspiel von Henning Tölpe das Tor denkbar knapp. Die Partie war wieder völlig offen, bis ein kapitaler Fehler von Hendrik Hegewald die Gastgeber zum 3:1 einlud (57.). Bei den Luckauern stieg die Fehlerquote, die am Ende irgendwo im dreistelligen Bereich lag, nun wieder rapide an. Dennoch war den Gästen im zweiten Abschnitt zumindest der Einsatzwille nicht abzusprechen. Pech hatte das Team, als die ansonsten fehlerfreie Schiedsrichterin Ricarda Lotz aus Spremberg ein klares Foul im Strafraum an Maik Peters übersah (63.). Luckau spielte weiter nach vorn, doch in der Abwehr brannte es lichterloh. Mike Guttke vereitelte immer wieder hochkarätige Möglichkeiten. Beim 4:1 von Chris Borchardt (87.) war aber auch er machtlos.

"Wir haben heute unerklärliche Fehler gemacht, zudem fehlte die Bewegung ohne Ball", zeigte sich Trainer Hartmut Genee enttäuscht. Eine Erklärung zur schwachen Leistung hatte er nicht parat. Auch für die mitgereisten Luckauer Fans blieb dieses Rätsel ungelöst.

Luckau: Mike Guttke; Toni Lehmann; Henning Tölpe; Torsten Jahns (46. Toni Jank); Kevin Uhlig; Tobias Krause; Tobias Riese; Miralem Hadzic (46. Maik Peters); David Molks (46. Hendrik Hegewald); Alexander Frenzel; Martin Kölling.

SR: Ricarda Lotz (Spremberg). Tore: 1:0 Phillip Hoth (12.); 2:0 David Wagner (38.); 2:1 Tobias Riese (49.); 3:1, 4:1 Chris Borchardt (57., 87.). Z: 110.