ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:00 Uhr

Auszeit
„Das Schönsteauf der Welt“

Sven Hering
Sven Hering FOTO: LR / Sebastian Schubert
Als „sinnlosesten Wettbewerb der Welt“ hat erst jüngst Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gegen die neu geschaffene Nations League gewettert. „Wir müssen anfangen, an die Spieler zu denken“, plädierte Klopp für mehr Regenerationszeit seiner Stars.

In dieser Woche freilich lieferte ausgerechnet ein Fußballzwerg ein ganz starkes Argument für den neuen Wettbewerb. Das Nationalteam von Gibraltar sorgte mit zwei Siegen am Stück für Verzückung nicht nur im eigenen Land, sondern in ganz Fußball-Europa. Sogar von der Europameisterschaft 2020 dürfen die Kicker des 34 000-Einwohner-Staates nach ihrer Siegesserie träumen.

Dass der Fußball-Zwerg, der in der Fifa-Weltrangliste den 198. Platz einnimmt, mit seinen Erfolgen mehr Pflichtspielsiege im Jahr 2018 einfahren konnte als die DFB-Elf, ist nach Gibraltars Doppelpack gegen Armenien und Lichtenstein eine gern zitierte Randnotiz. Die Amateure vom Affenfelsen, wie die Spieler Gibraltars gern genannt werden, lagen sich nach den Siegen in den Armen. Torhüter Kyle Goldwin weinte gar hemmungslos. Und Gibraltars Nationaltrainer Julio Ribas wähnte sich in einem Traum. „Und es ist das Schönste auf der Welt“, wurde er nach dem Spiel zitiert.

Ein ganz Kleiner schreibt dieser Tage also eine der ganz großen Fußball-Geschichten. Alleine dafür hat sich die Einführung der Nations League schon gelohnt.