ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Das kam nicht gut an:

Neue Technik: Sieben Autos schafften es aufgrund technischer Schäden nichts ins Ziel. Eines wurde in einen Unfall verwickelt, insgesamt acht Ausfälle.

Vor einem Jahr: nur halb so viele.

Neuer Sound: Für Vettel wie ein "Staubsauger". Auf der Geraden bei Topspeed geht's noch, in Kurven wird's ganz leise. Selbst ein Doppelsitzer für Taxifahrten vermittelte mehr Formel-1-Power.

Neue Power: Die Turbomotoren mit dem Hybridsystem sind vielen leistungsmäßig zu schwach. Ein Vergleich: Schnellste Rennrunde Rosberg: 206,4 km/h. 2013 schaffte Kimi Räikkönen 213,8.

Neuer Rennverlauf: Hätte Magnussen zum Beispiel Ricciardo noch auf der Strecke vom zweiten Platz verdrängen können? Einen Versuch ist es nicht mehr unbedingt wert: Es droht sonst das Benzin auszugehen.

Neues Endergebnis: Fünf Stunden will niemand auf ein offizielles Ergebnis warten. Die meisten hatten längst abgeschaltet, da wurde das Siegerpodium in Australien neu aufgestellt.