ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

"CR7" rast Tor-Rekord entgegen

Cristiano Ronaldo hatbereits 13 Treffer in der Champions League erzielt.
Cristiano Ronaldo hatbereits 13 Treffer in der Champions League erzielt. FOTO: Imago/img1
Madrid. Cristiano Ronaldo ist unersättlich. Trotz des bevorstehenden Clasicos gegen den FC Barcelona gönnte sich der Weltfußballer im sportlich unbedeutenden Spiel gegen den FC Schalke 04 keine Auszeit – und stockte im Wettschießen mit Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain (10) sein Torkonto auf 13 Treffer auf. Ulli Brünger / dpa/noc

Nach neun Einschlägen in der Gruppenphase und je zwei in den beiden Duellen mit den Königsblauen rast "CR7" einem Rekord entgegen, der lange Bestand haben könnte. In der Spielzeit 2011/12 hatte Lionel Messi insgesamt 14 Mal für den FC Barcelona in der Champions League getroffen. Dabei hatte Cristiano Ronaldo, der anders als viele seiner Stammspieler-Kollegen in der Startelf stand, im Achtel final-Rückspiel sogar noch Pech. Vor Alvaro Moratas 3:1 drosch der "Galaktische" den Ball an die Latte, einmal stand der Pfosten im Weg. Zudem scheiterte Ronaldo noch in einigen Privatduellen mit Schalkes überragendem Keeper Ralf Fährmann. Als der Torhüter einen Kopfball des Portugiesen aus kurzer Distanz abwehrte, schüttelte Cristiano Ronaldo bewundernd den Kopf.

Andere Defensivkräfte hatten gegen den 29-jährigen, pfeilschnellen Star weniger Erfolg. Vorwürfe von Trainer Jens Keller gab es deswegen jedoch nicht: "Man kann Ronaldo und Real nicht komplett ausschalten."

Der beste Schalker ging nach dem Schlusspfiff als einziger Profi in die Kurve des riesigen Bernabeu-Stadions. Als die Mitspieler schon in den Katakomben verschwunden waren, erhob Fährmann klatschend die Hände, um den mehr als 5000 mitgereisten Fans für ihre tolle Unterstützung zu danken. "Ich hoffe sehr, dass wir uns auch für die kommende Champions-League-Saison qualifizieren. Vielleicht gibt es für uns ja dann schon die Chance, noch einmal gegen Real zu spielen und es dann besser zu machen", sagte der Torhüter.

Fährmann hatte seinem Team fast im Alleingang beim 1:3 (1:1) eine ähnliche Demütigung erspart wie beim ersten Duell auf Schalke (1:6). Neben dem Tor hüter, dem Trainer Jens Keller gegen Cristiano Ronaldo und Co. zu Recht "eine Weltklasse leistung" bescheinigte, fielen in Max Meyer und Kaan Ayhan zwei weitere Youngster aus der Knappenschmiede durch engagierte Vorstellungen auf. "Im Bernabeu aufzulaufen, war immer ein Kindheitstraum von mir. Ich wusste, dass ich nicht viel ver lieren kann und habe alles andere ausgeblendet", betonte der 19 Jahre alte Kaan Ayhan. Der erstmals in der Startelf aufgebotene Defensivspieler war einer von acht Profis, die in der eigenen Nachwuchsabteilung ausgebildet wurden. "Das ist schon außer gewöhnlich", so Ayhaan: "Darauf kann der ganze Club stolz sein."

Ist er auch, und das zurecht. Gleichwohl muss konstatiert werden, dass dem um die "Zukäufe" Klaas-Jan Huntelaar, Chinedu Obasi und Roman Neustädter ergänzte Knappen-Team noch die Klasse fehlt, ein Starensemble wie Titelfavorit Madrid in zwei Spielen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Immerhin hielt der Bundesligist gegen Madrids "B-Auswahl" plus Weltfußballer Ronaldo und 100-Millionen Euro-Mann Gareth Bale rund 70 Minuten gut mit. " Ärgerlich ist nur, dass wir durch zwei individuelle Fehler zwei Tore eingeleitet haben", bemängelte Keller. Die Fehlpässe von Sead Kolasinac und Julian Draxler nutzten Ronaldo sowie Morata eiskalt.

Und auch die fast in jedem Spiel obligatorisch schlechte Nachricht blieb zum Entsetzen von Trainer Keller und Manager Horst Held auch diesmal nicht aus. Kapitän Benedikt Höwedes musste nach einer Stunde angeschlagen vom Feld. Mit einem vermuteten Muskelfaserriss wird der Abwehrspieler im Heimspiel der Schalker gegen Eintracht Braunschweig fehlen.

Zum Thema:
Das Viertelfinale wird an diesem Freitag ausgelost. Bis zum gestrigen Mittwoch waren qualifiziert: Bayern München, Atletico Madrid, Paris St. Germain, FC Barcelona, FC Chelsea und Real Madrid. Am Abend qualifizierte sich neben Borussia Dortmund auch Manchester United fürs Viertelfinale. Robin van Persie schoss beim 3:0 gegen Olympiakos Piräus Englands Rekordmeister mit drei Toren weiter. Piräus hatte das Hinspiel 2:0 gewonnen.

Treffer Nummer 12: Cristiano Ronaldo (l.) trifft in der 21. Minute zum 1:0 für Real Madrid.
Treffer Nummer 12: Cristiano Ronaldo (l.) trifft in der 21. Minute zum 1:0 für Real Madrid. FOTO: dpa
Tor Nummer 13: Auch Beim 2:0 in der 74. Minute ist Torhüter Ralf Fährmann ohne Chance.
Tor Nummer 13: Auch Beim 2:0 in der 74. Minute ist Torhüter Ralf Fährmann ohne Chance. FOTO: dpa