ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Cottbuserin Willing holt Bronze nach fünf Fehlversuchen

London. Martina Willing vom BPRSV Cottbus hat bei den Para-WM der Leichtathleten in London Bronze im Speerwurf geholt. Für die 57-jährige erblindete Rollstuhlfahrerin ist das eine keine Enttäuschung: Vor zwei Jahren in Doha hatte sie noch WM-Gold gewonnen, bei den Paralympics im Vorjahr Silber. pm/dpa/jal

Am Ende musste die Cottbuserin aber zufrieden sein, weil sie mit fünf ungültigen Versuchen in den Wettkampf gestartet war. Beim letzten Versuch ging erstmals die weiße Fahne nach oben - und mit 20,57 Metern gewann sie mit fünf Zentimetern Vorsprung Bronze. "Freud und Leid waren eng beisammen, ich kann das gar nicht beschreiben. Ich glaube, ich war lange nicht mehr in diesem Weitenbereich. Aber die ersten Versuche haben sie mir ungültig gegeben, angeblich wegen liften. Aber so fest wie ich mich anschnalle, ist das gar nicht möglich", ärgerte sich die Athletin, die von Petra Ritter und Ralf Paulo trainiert wird.