ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Cottbuser Levy krönt EM mit Erfolg im Kampfsprint

Geschafft – der EM-Titel im Keirin: Der Cottbuser Maximilian Levy war in Apeldoorn im Kampfsprint nicht zu schlagen.
Geschafft – der EM-Titel im Keirin: Der Cottbuser Maximilian Levy war in Apeldoorn im Kampfsprint nicht zu schlagen. FOTO: Roth/hrt1
Apeldoorn. Der Cottbuser Bahnrad-Sprinter Maximilian Levy (RSC Cottbus) hat am Sonntagnachmittag die volle Ausbeute bei den Europameisterschaften in Apeldoorn (Niederlande) komplettiert. Der 26-Jährige holte im abschließenden Keirin Gold, nachdem er schon am Freitag mit René Enders (Erfurt) und Robert Förstemann (Gera) zum vierten Mal in Serie den Titel im Teamsprint gewonnen hatte. jal/mit dpa

"Geschafft. Bin Europameister", twitterte Levy am Sonntag nach seinem Erfolg erleichtert.

Für den Cottbuser ist das nach dem Weltmeister-Titel im Teamsprint und WM-Silber im Keirin im Februar im weißrussischen Minsk die vierte internationale Medaille in diesem Jahr. Das ist umso bemerkenswerter, da es sich nach Olympia 2012 um eine Übergangssaison handelt, in der Levy sein Training umgestellt und während der Wettkämpfe immer mal wieder taktische Experimente vollführt hatte. Zudem hatte er nach der Geburt seiner Tochter Tessa Lynn auch privat neue Prioritäten gesetzt.

Im Palais Omnisport setzte er sich im Finale vor Keirin-Olympiasieger Jason Kenny aus Großbritannien und Francois Pervis aus Frankreich durch. Für den Weltmeister von 2009 und Olympia-Zweiten von London im Kampfsprint war es die erste EM-Medaille im Elitebereich im Keirin. Letztes großes Ziel im Kampfsprint ist für ihn Olympia-Gold 2016 in Rio. Vor den Weltcups im Winter betonte Levy nach dem Erfolg: "Ich denke, das war ein sehr schöner Start in die Saison."

Insgesamt nimmt der Bund Deutscher Radfahrer dreimal Gold und dreimal Silber mit nach Hause. Kristina Vogel aus Erfurt wurde im Frauen-Wettbewerb Zweite. Nach Gold im Sprint und Silber im Teamsprint kam die 22-jährige Erfurterin im Keirin noch einmal zu Silber. Den Titel gewann die Niederländerin Elis Ligtlee.

Im olympischen Mehrkampf Omnium hatten Vorjahressieger Lucas Liß aus Unna als Elfter und Mieke Kröger aus Brackwede als Zwölfte nichts mit der Entscheidung zu tun. Die Titel gingen an Viktor Manakow aus Russland und Olympiasiegerin Laura Trott aus Großbritannien.

Zum Thema:
Die EM der Steher findet 2014 wieder auf der Radrennbahn in Forst (Spree-Neiße) statt. Das bestätigte Enrico Della Casa, der Generalsekretär des Europäischen Radsport-Verbandes UEC, in Apeldoorn. Als Termin ist das letzte August-Wochenende im Gespräch. Nach 1996, 1998, 2006 und 2009 ist Forst 2014 zum fünften EM-Schauplatz.