| 13:07 Uhr

Radsport
Cottbuser Kanter Zweiter bei Flandern-Rundfahrt

Max Kanter strahlte im Ziel über Rang zwei.
Max Kanter strahlte im Ziel über Rang zwei. FOTO: Mario Stiehl / imago/Mario Stiehl
Cottbus. Was für ein starker Auftritt von Max Kanter! Der Cottbuser sprintet bei der Flandern-Rundfahrt der U23 auf Platz zwei und bekommt ein dickes Lob vom Bundestrainer. Von Frank Noack

Fünf Jahre nach Rick Zabels Triumph in der Flandern-Rundfahrt der U23 fehlte nicht viel für einen weiteren deutschen Sieg in einem der bedeutendsten Eintagesrennen in der Altersklasse U23. Der Cottbuser Max Kanter sprintete als Spurtsieger der Verfolgergruppe zum zweiten Platz der „Ronde“,  die für die Klasse U23 eine Woche nach dem Profirennen ausgetragen wird.

Im Finale des 166 km langen Klassikers konnte sich der Cottbuser auf die Teamarbeit der BDR-Nationalmannschaft verlassen, die ihm den Sprint vorbereiteten. Niklas Märkl, selbst einer der schnellsten Fahrer im Feld und bereits WM-Medaillengewinner bei den Junioren, zog Kanter den Sprint an und dieser konnte dann vollenden.

Sieger der Flandern-Rundfahrt der U23 wurde der Australier James Whelan, der im Stil von Niki Terpstra, der vergangenen Sonntag die Flandern-Rundfahrt der Profis gewonnen hatte,  auf den letzten 25 Kilometern dem Feld davonfuhr, zur Spitzengruppe aufschloss, diese stehen ließ und sechs Sekunden Vorsprung ins Ziel rettete.

„In der Flandern-Rundfahrt auf dem Podest zu stehen, das ist einfach großartig“, freute sich der 20-Jährige Kanter. Er wurde beim RSC Cottbus ausgebildet und fährt jetzt für Sunweb-Development. 2016 startete Kanter für das LKT-Team Brandenburg.

„Kanter hatte schon bei Gent-Wevelgem gezeigt, dass er der stärkste Sprinter ist und konnte das nun bestätigen,“ freute sich Bundestrainer Ralf Grabsch über das gute Abschneiden seiner Mannschaft. „Dieses Resultat ist das Ergebnis einer sehr guten Teamleistung“, lobte Grabsch.