ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:14 Uhr

Schwimmen
Cottbuser Diener kämpft um EM-Medaille

Christian Diener vom PSV Cottbus ist für Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz ein Medaillenkandidat in Dänemark.
Christian Diener vom PSV Cottbus ist für Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz ein Medaillenkandidat in Dänemark. FOTO: Martin Schutt
Kopenhagen. Christian Diener gehört zum deutschen Kader bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. Der Bundestrainer hofft, dass der Rückenspezialist vom PSV Cottbus eine Medaille holen kann.

(dpa/jal) EM-Jubel nach dem WM-Frust ist das Ziel. Die deutschen Schwimmer um Philip Heintz, Marco Koch und den Cottbuser Christian Diener wollen zum Jahresabschluss bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen mehr Medaillen feiern als im Sommer in Budapest. „Vier, fünf Medaillen sollten schon möglich sein“, sagt Chefbundestrainer Henning Lambertz vor den am Mittwoch beginnenden Titelkämpfen. „Und wenn nicht alle Stricke reißen, schaffen wir das auch.“ Auf der langen Bahn hatte es bei den Weltmeisterschaften nur einmal Silber durch Franziska Hentke über 200 Meter Schmetterling gegeben.

Die 28-Jährige zählt auch in der dänischen Hauptstadt zu den deutschen Edelmetall-Hoffnungen. „Das Ziel für die EM ist eine Medaille“, sagt Hentke. „Ich habe einen Titel zu verteidigen, aber die anderen Mädels können auch schnell schwimmen.“ 2015 in Netanja hatte die Schmetterlings-Schwimmerin aus Magdeburg Gold gewonnen.

Philip Heintz hatte vor zwei Jahren Silber geholt. Bei den Weltmeisterschaften im Juli schnitt er dagegen schlechter ab als erhofft. Über 200 Meter Lagen gab es Platz sieben. Danach musste der 26-Jährige erstmal abschalten: „Für mich war es wichtig, nach der WM mal zwei Wochen ein bisschen Abstand vom Schwimmen zu bekommen“, sagt Heintz. „Das hat mir gutgetan. Danach hatte ich dann auch wieder Bock.“ Lagenschwimmer Heintz zählt vor allem auf der 200-Meter-Strecke zu den Top-Favoriten, genau wie Koch über 200 Meter Brust.

Rückenspezialist Christian Diener vom PSV Cottbus hat ebenfalls Chancen. Der 24-Jährige überzeugte zuletzt in den Weltcups. Auch er ist laut Lambertz ein Medaillenkandidat. In der Weltjahresbestenliste liegt Diener über 200 Meter auf Rang drei. In Radoslaw Kawecki aus Polen ist nur ein Europäer besser.

(dpa)