| 02:40 Uhr

Cottbus-Sieger Lisek fliegt als Favorit nach Potsdam

Piotr Lisek balltdie Siegerfaust.
Piotr Lisek balltdie Siegerfaust. FOTO: Beyer
Potsdam. Der Pole Piotr Lisek ist der Favorit beim 18. Stabhochsprung-Meeting am Samstag im Potsdamer Sterncenter (Beginn 17. dpa/noc

45 Uhr). Der Olympia-Vierte könnte dabei auch den Meetingrekord (5,92 m) des Kölners Björn Otto aus dem Jahr 2012 ins Visier nehmen. Der Pole hatte diese Höhe Ende Januar beim Springermeeting in Cottbus bereits überquert und schon in der Lausitz-Arena Otto den Meetingrekord entrissen.

In der Lausitz-Arena hatte Piotr Lisek die Latte sogar noch auf die magische Sechs-Meter-Marke legen lassen. "Er ist nicht weit weg davon", sagte Meeting-Direktor Ulrich Hobeck damals zu den Versuchen des Polen.

Die deutschen Hoffnungen in Potsdam ruhen auf dem Lever kusener Karsten Dilla, der sich der Qualifikationshöhe (5,78 m) für die Hallen-EM in Belgrad (3. bis 5. März) nähern könnte. Schon am Freitagabend gehen die Frauen an den Start, wo der Meetingrekord von Weltmeisterin Yarisley Silva aus Kuba (4,70 m) wohl nicht in Gefahr geraten wird. Die Tschechin Romana Malacova reist mit der stärksten Bestleistung (4,62 m) an. Olympia-Teilnehmerin Annika Roloff aus Holzminden will auch unter dem Hallendach ihrer Leistung aus dem vergangenen Sommer (4,60 m) näher kommen.