| 02:46 Uhr

"Cool" – BVB im Pokal bei den Bayern

Die beiden Kumpel Mario Götze (l./Bayern München) und Marco Reus (Borussia Dortmund) treffen sich am 28. April auf dem Rasen wieder.
Die beiden Kumpel Mario Götze (l./Bayern München) und Marco Reus (Borussia Dortmund) treffen sich am 28. April auf dem Rasen wieder. FOTO: dpa
Düsseldorf. Ein Klassiker in München und die Hoffnung auf einen weiteren Pokal-Hit in Bielefeld – das DFB-Pokal-Halbfinale verspricht Brisanz. Morten Ritter und Andreas Schirmer

BVB-Trainer Jürgen Klopp freut sich auf ein "cooles" Halbfinale gegen den FC Bayern München, Favoritenschreck Arminia Bielefeld auf die "Kür" gegen den VfL Wolfsburg. Nach den spannenden und hochdramatischen Viertelfinals im DFB-Pokal ist auch in der Vorschlussrunde auf dem Weg ins Endspiel nach Berlin für Brisanz gesorgt. Die Neuauflage des letzten Finales zwischen den Bayern und Borussia Dortmund, die sich auch schon am Osterwochenende in der Liga gegenüberstanden, verspricht am 28. April ein heißes Duell.

"Ich habe heute nicht das Gefühl, dass wir chancenlos sein werden", sagte Klopp. "Ein Halbfinale in München ist cool." Bayerns Kapitän Philipp Lahm erinnerte an die schwache Vorstellung beim 1:0-Sieg in Dortmund am vergangenen Samstag. "Es ist klar, dass wir im Halbfinale gegen Dortmund besser Fußball spielen müssen als am vergangenen Wochenende", sagte Lahm.

Auf weitere Millionen-Einnahmen und die nächste rauschende Pokalnacht freut sich Drittliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld, der bereits drei Bundesligaclubs aus dem Wettbewerb kegelte. Nun stellt sich der VfL Wolfsburg am 29. April auf der Bielefelder Alm vor. "Diese Mannschaft genügt absolut höchsten Ansprüchen. Das Spiel bleibt für uns eine Kür", sagte Trainer Norbert Meier nach dem im Elfmeterschießen gesicherten Sieg gegen den Favoriten Borussia Mönchengladbach.

Wolfsburg findet Los okay

Die "Wölfe" sind gewarnt. "Wir wissen, dass es in Bielefeld kein Spaziergang für uns werden wird. Dennoch ist es unser bevorzugtes Los, weil wir gegen Bayern und Dortmund bereits in den vergangenen beiden Jahren im Halbfinale gespielt haben", meinte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Bielefelds Profis "geil drauf"

Die Bielefelder, die als erster unterklassiger Club seit neun Jahren die Vorschlussrunde erreichten, feierten am Mittwochabend eine große Pokalparty. Den 6:5 (1:1, 1:1, 1:1)-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen die Gladbacher sicherte Torhüter Alexander Schwolow, der den entscheidenden Elfmeter von Ibrahima Traore parieren konnte und somit den dritten Halbfinaleinzug nach 2005 und 2006 perfekt machte. "Wir haben sehr viele Spieler im Team, die geil darauf sind, so etwas zu erleben", sagte Meier.

Auch Titelverteidiger Bayern München benötigte in Leverkusen nach 120 torlosen Minuten die Elfmeter-Lotterie zum Einzug in die nächste Runde. Da Torhüter Manuel Neuer einen Elfmeter von Josip Drmic halten konnte und sein gegenüber Bernd Leno fünfmal bezwungen wurde, können die Gäste nun den dritten Pokalgewinn nacheinander in Angriff nehmen. Allerdings werden sich die Dortmunder bemühen, eine bessere Leistung zu zeigen als zuletzt in der Liga. "Das wird ein schweres Heimspiel", befürchtet Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer. Für die Dortmunder bedeutet es, sich noch mindestens einmal in dieser Saison auf der großen Fußball-Bühne zu präsentieren. "Das wird ein großes Event", hofft Klopp.

Zum Thema:
Alle Ergebnisse des Viertelfinales im Überblick:VfL Wolfsburg - SC Freiburg 1:0 (0:0) Borussia Dortmund - Hoffenheim 3:2 n.V. (2:2,1:2) Arminia Bielefeld - Gladbach 5:4 i.E. (1:1,1:1,1:1) Bayer Leverkusen - Bayern München 3:5 i.E. (0:0)