| 02:40 Uhr

Chaos und Giftduell in Baku

Der Australier Daniel Ricciardo vom Team Red Bull Racing jubelt über seinen Sieg in Baku.
Der Australier Daniel Ricciardo vom Team Red Bull Racing jubelt über seinen Sieg in Baku. FOTO: dpa
Baku. Der Australier Daniel Ricciardo gewinnt den Großen Preis von Aserbaidschan. Doch das ist fast schon eine Randnotiz des turbulenten Formel-1-Rennens. Christian Hollmann

Im irren Trümmer-Chaos von Baku hat Hitzkopf Sebastian Vettel wegen einer Rüpel-Attacke gegen Titelrivale Lewis Hamilton den Sieg verspielt, aber dennoch seine WM-Führung ausgebaut. Nach einer Unfallserie und einer 23-minütigen Unterbrechung beim Grand Prix von Aserbaidschan fuhr der Ferrari-Pilot am Sonntag als Vierter direkt vor Hamilton ins Ziel.

Beim fünften Formel-1-Sieg des Australiers Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo hatte sich Vettel eine Zehn-Sekunden-Strafe eingehandelt, weil er in einer der vier Safety-Car-Phasen zunächst auf den Mercedes-Star aufgefahren und den Briten danach seitlich gerempelt hatte. "Das interessiert mich nicht wirklich. Es gibt nichts, was ich sagen kann - es ist fertig und vorbei", sagte Hamilton. "So sollte sich ein Fahrer nicht verhalten", meinte er noch über Vettel. Mehr wolle er aber nicht mehr sagen. Sein Unfall-Kontrahent konnte seine Strafe indes nicht nachvollziehen. "Er hat zweimal hart gebremst. Das war nicht gut. Ich verstehe nicht, warum man nur mich bestraft", klagte Vettelmund meinte zu seiner Aktion: "Ich habe ihm nur gezeigt, dass es so nicht geht."

Der von der Pole Position gestartete Silberpfeil-Star konnte jedoch nicht vom Urteil der Rennrichter gegen den deutschen WM-Spitzenreiter profitieren, wegen einer gelockerten Kopfstütze musste er einen Zusatzstopp einlegen und verpasste seinen vierten Saisonsieg. "Mir tut das für Lewis leid. Wir sind selber Schuld. Aber da, wo Menschen arbeiten, passieren Fehler", sagte Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda bei Sky. Immerhin durfte er sich über Valtteri Bottas' zweiten Platz freuen. Der Finne hatte auf den letzten Metern des spektakulärsten Rennens seit Jahren den sensationellen Williams-Neuling Lance Stroll abgefangen. Bottas krönte damit seine Aufholjagd, nachdem er nach einem Unfall zu Beginn das Feld komplett von hinten aufgerollt hatte. "Eine fantastische Leistung", meinte Lauda.

In der WM-Gesamtwertung führt Vettel (153 Punkten) nach dem achten Saisonlauf nun mit 14 Punkten Vorsprung auf Hamilton (139). Auch Pascal Wehrlein ergatterte für Sauber dank zahlreicher Ausfälle der Konkurrenz als Zehnter noch einen WM-Punkt. Dagegen streifte Nico Hülkenberg mit seinem Renault eine Streckenmauer und schied aus.