ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:41 Uhr

Deutsche Box-Hochschulmeisterschaft in Cottbus
BTU-Studenten wollen Durststrecke bei der Heimpremiere beenden

 Die BTU-Studenten Julia Piro (vorne links) und Sunny Enam starten bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft – und bekommen Rückendeckung vom Team des Cottbuser Boxvereins 2010.
Die BTU-Studenten Julia Piro (vorne links) und Sunny Enam starten bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft – und bekommen Rückendeckung vom Team des Cottbuser Boxvereins 2010. FOTO: LR / Steven Wiesner
Cottbus. Zum ersten Mal überhaupt richtet Cottbus die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Boxen aus. Für BTU und CBV geht es um Traditionspflege – und für die Heimkämpfer Julia Piro und Sunny Enam darum, sich selbst etwas zu beweisen. Von Steven Wiesner

Schuch, Schuch. Schuch. Schuch, Schuch, Schuch. Immer wieder landen die Fäuste von Julia Piro in der Fanghand ihres Trainers Steffen Rehn und hinterlassen mit ihren schnellen, wuchtigen Hieben ein lautes Geräusch, das durch die Trainingshalle in der Gartenstraße schallt. Seit Wochen bereitet sich die 24-Jährige hier auf ihren bisherigen Karrierehöhepunkt vor. Denn an diesem Wochenende will die BTU-Studentin bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft in den Ring steigen – und die Hoffnung auf eine Cottbuser Medaille erfüllen.

Seit nunmehr neun Jahren ist es keinem Starter der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg mehr gelungen, Edelmetall bei der Hochschulmeisterschaft der Boxer zu erkämpfen. Marten Lebeda (Gold) und Pedro Sado (Silber) waren seinerzeit die letzten und auch einzigen Medaillengewinner aus Cottbus. Ein elitärer Kreis, dem Julia Piro nur zu gerne beitreten würde. „Ich will gewinnen“, sagt sie unumwunden. „Diesen Ehrgeiz habe ich.“ Seit fünfeinhalb Jahren lebt die junge Lüneburgerin in der Lausitz und studiert hier Architektur. Und seit drei Jahren boxt sie beim Cottbuser Boxverein 2010 (CBV), der die Meisterschaft gemeinsam mit der BTU ausrichtet.

Vier Kämpfe hat Julia Piro seither bestritten. Zwei hat sie gewonnen, einen verloren, und einer wurde als Unentschieden gewertet. Erst im März durfte sich das Halbweltergewicht (bis 64 Kilogramm) über den 2. Platz bei den Landesmeisterschaften freuen. Ein Ergebnis, das auch diesmal möglich scheint. „Eine Medaille traue ich ihr zu“, sagt Landes- und Stützpunkttrainer Steffen Rehn, der vorher noch nie mit einer Frau zusammengearbeitet hat. „Ich habe sie in einer Trainingsgruppe vom CBV gesehen und gleich beiseite genommen. Sie ist furchtlos.“

Für den BTU-Standort werden sich darüber hinaus Benjamin Förster (Superschwergewicht, ab 91 Kilo) und Sunny Enam (Halbschwergewicht, bis 81 Kilo) um die Wette prügeln. Vor allem für den 23-jährigen Umweltmanagement-Studenten Enam aus Bangladesch wird es eine echte Feuertaufe von null auf hundert. „Ich habe zwar für Muhammad Ali und Mike Tyson geschwärmt“, sagt er – noch nie zuvor aber stand er in einem Boxring.

Doch dank BTU und CBV kann er sich nun einmal so fühlen wie seine Idole. Zum ersten Mal überhaupt haben Klubpräsident Volker Rolle und Sportwart Detlef Jentsch das Turnier nach Cottbus geholt. Es ist nach der Deutschen Meisterschaft der Frauen und Mädchen vor zwei Jahren der nächste Teilschritt, um die Tradition dieser Sportart wieder aufleben zu lassen. Im kommenden Jahr will der Cottbuser Boxverein zum 10-jährigen Vereinsbestehen die Deutsche U 18-Meisterschaft veranstalten. „Und irgendwann wollen wir uns den Traum von einer Deutschen Meisterschaft der Männer erfüllen“, sagt Volker Rolle. „Wir wollen die Präsenz des Cottbuser Boxsports hochhalten.“

Dabei sollen mit guten Leistungen auch Boxer wie Julia Piro helfen. Und vielleicht gibt es dann bei ihren Kämpfen am Wochenende ja auch noch ein weiteres lautes Geräusch zu hören: die klatschenden Hände der Zuschauer.

Die Hochschulmeisterschaft zählt 105Teilnehmer, davon sind 31 weiblich. 74 Kämpfe sind geplant. Sie finden in der BTU-Turnhalle in der Walther-Pauer-Str. 3 statt. Am Samstag wird in drei Blöcken geboxt ab 10 Uhr, 14Uhr und 18 Uhr. Am Sonntag sollen ab 10 Uhr die Finalkämpfe folgen. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.