| 02:40 Uhr

Bronze für Cottbuser Para-Sportler

Kerstin Brachtendorf gewann im Zeitfahren in Pietermaritzburg Bronze.
Kerstin Brachtendorf gewann im Zeitfahren in Pietermaritzburg Bronze. FOTO: Oliver Kremer
Pietermaritzburg. Drei Bronzemedaillen haben Sportler des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportvereins (BPRSV) Cottbus bei den Para-Radsport-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg gewonnen. Dabei waren im Zeitfahren für Kerstin Brachtendorf sogar Silber und sogar Gold in der Klasse C5 in Reichweite, doch die 45-Jährige aus Mendig vom BPRSV Cottbus musste sich am Ende mit Bronze begnügen. Sven Hering

Sie lieferte sich ein packendes Rennen mit der Polin Anna Harkowska und Samantha Bosco aus den USA, die am Ende 13 Sekunden auseinander lagen. Zu Silber fehlten sogar nur 2,66 Sekunden. "Dabei hatte ich mich eigentlich nicht gut gefühlt und bin anfangs nicht in Schwung gekommen. Dann lief es aber immer besser und es wurde richtig spannend. Doch auch mit Bronze bin ich voll zufrieden", berichtet Brachtendorf.

Eine Medaille gewann auch Denise Schindler als Dritte der Startklasse C3 - und es ging noch knapper zu als bei ihrer Teamkollegin. Nur gut sieben Sekunden blieb die 32-Jährige vom BPRSV Cottbus hinter Siegerin Keiko Noguchi aus Japan, weniger als fünf Sekunden fehlten zur Schwedin Anna Beck. So verpasste Schindler ihren dritten Titel bei einer Straßen-WM nach dem Doppel-Erfolg 2011 denkbar knapp.

Das dritte Edelmetall für den BPRSV holte Dreiradfahrerin Jana Majunke (27) mit Bronze in der Startklasse T2. Insgesamt hat das Team von Bundestrainer Patrick Kromer am zweiten Wettkampftag nach drei von acht Sessions bereits acht Medaillen auf dem Konto: viermal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze.