| 02:38 Uhr

Bravo hält dreimal vom Punkt

Kasan. In einem Elferkrimi hat Chile mit Arturo Vidal die Titelträume von Cristiano Ronaldo & Co. beim Confed Cup beendet und darf auf das Wunsch-Finale gegen Deutschland hoffen. dpa/roe

Im Duell der Superstars setzte sich der Südamerika-Champion nach einer müden Vorstellung und torlosen 120 Minuten mit 3:0 im Elfmeterschießen gegen Europameister Portugal durch. Keeper Claudio Bravo hielt drei Elfmeter - Ricardo Quaresma, Joao Moutinho und Nani scheiterten. Schon kurz vor Ende der Verlängerung hatte Chile Pech, als Vidal den Pfosten und Martín Rodríguez die Latte traf (119.).

Vor 40 855 Zuschauer konnte Ronaldo sich in der Partie auf mäßigem Niveau nicht wie gewohnt in Szene setzen. Anders als noch beim EM-Triumph setzten die Portugiesen zu Beginn nicht auf ihren abwartenden Ergebnisfußball, stattdessen gingen beide Teams in der Anfangsphase volles Tempo. Und die Superstars sorgten als Vorbereiter für die ersten Glanzmomente. Nach feinem Pass von Sánchez scheiterte Eduardo Vargas an Portugals Keeper Rui Patricio (5.), der frühere Hoffenheimer stand aber ohnehin leicht im Abseits. Nur eine Minute später vergab auf der anderen Seite André Silva aus kürzester Distanz gegen Claudio Bravo nach Querpass von Ronaldo. Immer wieder suchten die Portugiesen in der Anfangsphase ihren Kapitän über die linke Seite, doch die Tempoläufe scheiterten häufig am aufmerksamen Mauricio Isla.

Bei Chile übernahm Vidal wie schon gegen Deutschland (1:1) die Position im Zentrum der Dreier-Angriffsreihe, ließ sich immer wieder zurückfallen. Doch nur selten konnte der Copa-América-Champion von 2015 und 2016 ein intensives Pressing wie noch im Duell mit dem Weltmeister aufziehen.

Im zweiten Durchgang hatte Vidal die erste Torchance, köpfte aber über das Tor (54.). Drei Minuten später scheiterte Vargas mit einem Seitfallzieher am stark reagierenden Rui Patricio. Im Gegenzug schoss Ronaldo aus spitzem Winkel zu unplatziert, später flog sein Kopfball am Tor vorbei (85.). Die Torchancen konnten jedoch nicht über die zum Teil sehr überschaubare Spielgeschwindigkeit hinwegtäuschen. Die beiden ältesten Teams des Turniers schleppten sich in die Verlängerung. Dort hatte Sánchez in der 95. Minute die Chance zum ersten Treffer, köpfte jedoch wenige Zentimeter neben das Tor.

Kurz vor Schluss ahndete der iranische Schiedsrichter Alireza Faghani zunächst ein Foul von Fonte an Francisco Silva im Strafraum nicht, dann trafen Vidal und Martín Rodríguez nur Pfosten und Latte. So musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen.