ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:22 Uhr

Boy will sich jetzt Weihnachtsgeld verdienen

Philipp Boy präsentierte am Dienstag stolz seine WM-Silbermedaille. „Ich habe Geschichte geschrieben“, so der Cottbuser.Foto: Helbig/mih1
Philipp Boy präsentierte am Dienstag stolz seine WM-Silbermedaille. „Ich habe Geschichte geschrieben“, so der Cottbuser.Foto: Helbig/mih1 FOTO: Helbig/mih1
Cottbus. Einen Tag nach seiner Rückkehr von den Turn-Weltmeisterschaften in Japan ist Philipp Boy am Dienstag in seiner Heimatstadt Cottbus empfangen worden. Vertreter aus Politik und Sport überbrachten dem 24-Jährigen Glückwünsche zum Gewinn der Silbermedaille im Mehrkampf. Auch Boys Trainer Karsten Oelsch durfte viele Hände schütteln. Von Thomas Juschus

„Das Schönste ist, dass ich endlich wieder alle Handy-Flats benutzen kann. Familie und Freunde wiederzusehen, ist nach drei Wochen Japan natürlich auch schön“, sagte ein beschwingter und gelöster Boy im RUNDSCHAU-Interview, bevor er in der Turnhalle des SCC die Glückwünsche von Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) und vielen anderen entgegen nahm. „Das ist für mich sehr, sehr wichtig, eine große Wertschätzung“, bedankte sich der Vize-Weltmeister artig.

Für SCC-Präsident Arved Hartlich reiht sich Boy jetzt in einer Reihe mit SCC-Turnern wie Sylvio Kroll und Holger Behrend ein, die neben WM-Medaillen auch bei Olympischen Spielen auf dem Treppchen standen. „Ich denke, dass es sich bei dem zweiten Vizeweltmeistertitel im Mehrkampf um den vielleicht größten sportlichen Erfolg in der Vereinsgeschichte des SC Cottbus Turnen handelt“, sagte Hartlich. „Ich verbinde die WM-Silbermedaille von Boy deshalb mit der Hoffnung, dass er seinen Erfolg auch 2012 bei den Olympischen Spielen in London fortschreiben kann. Philipp hat bewiesen, dass er seine Leistung stabil und präzise auf den sportlichen Höhepunkt abgestimmt hat. Wir sind alle sehr stolz, Philipp in unserer Mitte zu haben und freuen uns besonders, dass er dem Verein und auch der Stadt Cottbus die Treue gehalten hat.“

Zeit zum Durchschnaufen bleibt Boy wenig. Nach seiner Erfolgsstrecke im Mehrkampf mit Silber bei der WM 2010 in Rotterdam, dem Gewinn des Mehrkampf-Titels bei der EM 2011 in Berlin, dem Sieg bei der deutschen Meisterschaft und der Wiederholung von WM-Platz zwei sind die Anforderungen und Terminwünsche an Boy größer geworden. Am heutigen Mittwoch ist er Gast im ZDF-Morgenmagazin, am Sonntag sitzt er beim rbb-Sportplatz im Studio.

Daneben warten auch weitere Wettkämpfe. Bereits am 29. Oktober geht die Liga-Saison für Rekordmeister SC Cottbus weiter, Mitte November in Stuttgart mit dem DTB-Pokal (12./13. November) und in Tokio (26./27. November) stehen zwei weitere Wettbewerbe der Weltcup-Mehrkampf-Serie im Programm. Nach Platz sechs zum Auftakt in Jacksonville/USA und Rang zwei in Glasgow liegt Boy hier im Zwischenklassement hinter dem Ukrainer Mykola Kuksenkow (12 Punkte) mit zehn Zählern auf Platz zwei.

Neben dem fehlenden Weltcup-Mehrkampf-Sieg winkt zudem ein hohes Preisgeld - im Jackpot liegen 200 000 Schweizer Franken. „Diese Serie ist noch ein Riesenziel, der Urlaub muss deshalb vorerst warten“, sagte Philipp Boy, „erst würde ich mir sehr gern hier das nötige Weihnachtsgeld verdienen.“

Philipp Boy nach seiner Rückkehr im Interview: www.lr-online.de/video