| 02:39 Uhr

Bitterer Abend für Leipzig

Musste nach einer guten halben Stunde vom Platz – RB-Stürmer Timo Werner.
Musste nach einer guten halben Stunde vom Platz – RB-Stürmer Timo Werner. FOTO: dpa
Istanbul. Zehn-Minuten-Unterbrechung durch eine Flutlicht-Panne, drohender Kreislaufkollaps für Timo Werner und null Punkte im Gepäck. Fußball-Bundesligist RB Leipzig ist in seinem ersten Auswärtsspiel in der Champions League von nichts verschont geblieben und hat vom abgezockten türkischen Titelträger Besiktas Istanbul beim 0:2 (0:2) am Dienstagabend phasenweise gnadenlos die Grenzen aufgezeigt bekommen. dpa/kr

Nach einem frühen Rückstand durch den Niederländer Ryan Babel in der elften Minute und dem frühen Aus für Torgarant Timo Werner nach einer guten halben Stunde sorgte Talisca (43.) noch vor der Pause für den zweiten Sieg von Tabellenführer Besiktas im zweiten Spiel. Die Leipziger von Trainer Ralph Hasenhüttl stehen trotz einer späten Leistungssteigerung und guten Chancen in den letzten Minuten nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen bereits unter Druck.

Es hätte nicht schlimmer für die Leipziger beginnen können. Der Wucht, mit der die Besiktas-Profis angeführt von Europameister Ricardo Quaresma an dessen 34. Geburtstag in die Partie starteten, hatten Keita und seine Kollegen erstmal nichts entgegenzusetzen.

Die ohrenbetäubenden Pfiffe bei jedem Ballkontakt der Gäste hinterließen zudem Spuren. Von der aggressiven Spielweise aus der Bundesliga war rein gar nichts zu sehen. Nach einer ersten Chance durch Talisca in der vierten Minute verwandelte Babel einen Rückpass von Cenk Tosun von der linken Seite ins kurze Eck.

Einzig Emil Forsberg schien in dieser Phase mithalten zu können. Keita handelte sich schnell eine Gelbe Karte ein. Nach einem groberen Foul wollte Hasenhüttl den 22-Jährigen bereits nach einer guten halben Stunde vom Platz nehmen. Im Stadion wurde der Wechsel per Lautsprecher sogar verkündet. Dann aber zeigte Werner an, der es bis dahin meist mit dem knallharten chilenischen Defensiv-Spezialisten Gary Medel zu tun gehabt hatte, dass er raus musste. Damit war RB seines wichtigsten Akteurs beraubt: In der Liga erzielte Werner in den sechs Spielen fünf Tore.