| 02:39 Uhr

BFC-Coach lobt die Atmosphäre

BFC-Cheftrainer Rene Rydlewicz
BFC-Cheftrainer Rene Rydlewicz FOTO: dpa
Berlin. Nach seiner ausführlichen Spielanalyse hatte René Rydlewicz noch ein besonderes Anliegen. In der Pressekonferenz zum ehrenvollen 0:2 von Regionalligist BFC Dynamo in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den FC Schalke 04 richtete der Trainer sein Wort an die eigenen Fans. Florian Lütticke

"Es war eine super-tolle Atmosphäre, es war wieder sehr friedlich wie in den letzten Jahren auch, das war top", sagte der Ex-Profi, der 1993 mit Bayer Leverkusen als Profi selbst den Cup geholt hatte.

Fast so wichtig wie der sportliche Auftritt war für die bundesweite Wahrnehmung des zehnmaligen DDR-Meisters auch das Verhalten der eigenen Anhänger. Nach den schweren Ausschreitungen im Pokal vor sechs Jahren mit dem Sturm des Gästeblocks des 1. FC Kaiserslautern durch eigene Anhänger gab es im Jahnsportpark diesmal keine Krawalle.

91 Dynamo-Fans waren allerdings bereits vor Anpfiff fernab des Stadions im Treptower Park zur Gefahrenabwehr von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Erst nach Spielende wurden sie wieder entlassen. Der Polizei hätten Hinweise vorgelegen, dass die Männer sich mit gegnerischen Fans an einem Drittort zu einer Schlägerei verabredet hätten. Sie sollen sich in dem Lokal und dessen Umgebung aggressiv und auffällig verhalten haben.

Im Stadion im Prenzlauer Berg zündeten Heimfans auf der Gegengerade hinter einem Banner mit der Aufschrift "BFC Dynamo Hooligans" in der zweiten Halbzeit Pyrotechnik. Dies dürfte den Viertligisten voraussichtlich um einen Teil der sechsstelligen Einnahme für die Pokal-Teilnahme bringen. "Ich kapiere das nicht. Das kostet wieder Geld", schimpfte Sportdirektor Angelo Vier in Erwartung einer Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund. "Die Stimmung sonst war toll - aber es gibt leider immer ein paar..." Zumindest feierte Dynamo mit 14 117 Zuschauern einen Vereinsrekord für die Nach-Wende-Zeit.

Sportlich wartet der BFC auch nach dem sechsten Auftritt weiter auf sein erstes Tor im DFB-Pokal. Bei der Niederlage durch zwei späte Gegentore zeigte der Amateurklub eine couragierte Vorstellung, schaffte aber erneut nicht das Premieren-Erfolgserlebnis. "Die Mannschaft hat es toll gemacht", lobte Vier. "Daraus musst du die Stärke für die Meisterschaft ziehen, dort wollen wir oben mitspielen." Und Rydlewicz gab bereits das Motto für die anstehenden Regionalliga-Aufgaben aus: "Jetzt gilt es: Schalke raus aus den Köpfen, Altglienicke rein."

Anhänger des BFC Dynamo zünden zu Beginn der zweiten Hälfte Pyro.
Anhänger des BFC Dynamo zünden zu Beginn der zweiten Hälfte Pyro. FOTO: dpa