ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Berliner AK bleibt am Spitzenduo dran

Nestor Djengoue
Nestor Djengoue FOTO: Beyer
Meuselwitz. Im Rumpf-Spieltag der Regionalliga Nordost kann sich der Tabellendritte in Meuselwitz durchsetzen. Für Wacker Nordhausen trifft der Ex-Cottbuser Nestor Djengoue zum Sieg bei RB Leipzig II.

(jal) Das goldene Tor von Kevin Stephan (65.) lässt den Berliner AK dem Spitzenduo in der Regionalliga Nordost auf den Fersen bleiben. Der 26-Jährige setzte sich am Sonntag im Spiel beim ZFC Meuselwitz gegen mehrere Abwehrspieler durch und erzielte seinen fünften Saisontreffer. Ein wichtiger Auswärtssieg - der Berliner AK bleibt damit der einzige ernsthafte Verfolger von Spitzenreiter Carl Zeiss Jena und dem FC Energie Cottbus.

RB Leipzig II hingegen verabschiedet sich mit der 0:1-Heimniederlage gegen Wacker Nordhausen endgültig aus dem Titelrennen. Die Mannschaft, die zum Saisonende ohnehin abgemeldet wird, zeigte sich gegen die Thüringer über weite Strecken ideenlos. Nach dem frühen Führungstreffer durch den Ex-Cottbuser Nestor Djengoue (14.), der aus elf Metern abzog, fiel den Leipzigern nur wenig ein.

Unauffällig agierte derweil auf Nordhäuser Seite Lucas Scholl. Der Sohn von Europameister Mehmet Scholl, der im Winter nach Nordhausen gekommen war und zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, präsentierte sich zwar lauffreudig, bekam aber nur wenig Bälle. Dennoch konnte sich Trainer René van Eck über ein gelungenes Debüt mit Wacker freuen. Der Niederländer hatte in der Winterpause den ehemaligen Energie-Torhüter Tomislav Piplica abgelöst. Der Bosnier rückte damit wieder zurück auf die Position des Torwarttrainers.

Dessen ehemaliger Cottbuser Teamkollege Vragel da Silva kassierte mit dem FC Oberlausitz Neugersdorf indes einen späten Punktverlust. Lange sah es nach einem Auswärtssieg der Neugersdorfer bei Lok Leipzig aus - ehe der gebürtige Cottbuser Daniel Becker noch zum umjubelten 2:2 (90.+4) traf.

Für die abstiegsgefährdeten Luckenwalder reichte es in Schönberg trotz 2:1-Führung auch nur zu einem Unentschieden.