| 02:39 Uhr

Bayerns Paris-Warm-Up: "Kribbelt gewaltig"

Hat gute Erinnerungen an Wolfsburg: Robert Lewandowski.
Hat gute Erinnerungen an Wolfsburg: Robert Lewandowski. FOTO: dpa
München. Erst die Liga-Pflicht, dann die Europa-Kür: Mit einer weiteren Oktoberfest-Gala will sich das langsam wieder meisterlich funktionierende Starensembe des FC Bayern optimal auf das schon jetzt elektrisierende Kräftemessen mit Paris St. Germain und Superstar Neymar in der Champions League einstimmen. Klaus Bergmann und Carsten Lappe

Gegen den VfL strebt der Serienmeister am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport) zum Abschluss der Englischen Woche nicht nur Sieg Nummer drei, sondern auch die Tabellenführung an.

"Wir sind in einem guten Moment. Den wollen wir aufrechterhalten", sagte Trainer Carlo Ancelotti. Der Italiener kündigte die nächste Rotationswelle an. Das Warm-up gegen Wolfsburg ist nicht nur wegen der Jagd auf Spitzenreiter Dortmund wichtig. Es soll vor allem ein optimales Gefühl für das große Champions-League-Duell am Mittwoch in Paris erzeugen. "Es kribbelt bei uns allen gewaltig", bekannte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. "Druck hat vor allem PSG. Wer so viel Geld in die Hand nimmt, muss die Champions League gewinnen", schrieb Rummenigge im FCB-Stadionheft.

Natürlich haben auch Ancelotti und seine Spieler Paris längst im Hinterkopf, auch wenn sie das verneinen. "Wir konzentrieren uns nicht auf Paris, sondern auf Wolfsburg", sagte Nationalspieler Sebastian Rudy. Ein Leistungsabfall war gegen Schalke trotz etlicher Wechsel nicht zu sehen. Die frisch ins Team rotierten Akteure wie der herausragende Neuzugang James spielten in Gelsenkirchen sehenswert auf. "Auch mit der Rotation fällt unsere Qualität nicht ab", stellte Robert Lewandowski fest.

Der Torjäger gilt als Wolfsburg-Schreck. Erst zwei Jahre liegt sein Neun-Minuten-Fünferpack beim 5:1 gegen die Niedersachsen zurück - es war auch ein Oktoberfest-Heimspiel des FC Bayern. Fast 16 Jahre reicht der letzte Punktgewinn der Wolfsburger in München zurück (3:3 am 8. Dezember 2001). Umso besser sind die Erinnerungen vom neuen VfL-Trainer Martn Schmidt an die Allianz-Arena. Mit seinem Ex-Club Mainz 05 trotzte der Schweizer den Bayern erst vor fünf Monaten ein 2:2 in München ab. Und es war auch Schmidt, der in der Bundesliga für den letzten Gästesieg in der Allianz Arena sorgen konnte: Im März 2016 siegte Mainz mit 2:1 gegen die damals noch von Pep Guardiola trainierten Bayern.