| 02:39 Uhr

Bayern geben den Startschuss für ein turbulentes Fußballjahr

Jetzt beginnt der Saisonteil, an dem sich Bayern-Coach Ancelotti messen lassen muss.
Jetzt beginnt der Saisonteil, an dem sich Bayern-Coach Ancelotti messen lassen muss. FOTO: dpa
München. Beim Gedanken an den eisigen Start ins Fußball-Jahr blieb Carlo Ancelotti nur ein Lachen. "Es ist heute kalt, es ist morgen kalt. dpa/jal

Für uns und für Freiburg. Das ist für keinen ein Vorteil", sagte der Italiener am Tag vor der Ouvertüre zur Bundesliga-Restrunde. 30 Tage nach der Machtdemonstration beim 3:0 gegen Verfolger RB Leipzig will der FC Bayern mit einem Sieg beim SC Freiburg ein klares Signal senden: Beim Kampf um den fünften Meistertitel nachein ander gibt es gegen den Rekordmeister auch in diesem Jahr nichts zu holen.

"Wir wollen so gut spielen wie gegen Leipzig", betonte Ancelotti. "Meine Mannschaft ist in einer guten Verfassung, physisch und mental. Wir haben sehr gut gearbeitet, um bereit zu sein." Die 27. Meisterschaft hat oberste Priorität, im Pokal und in der Champions League hegen die Münchner ebenfalls große Titelambitionen. Jetzt kommt der Saisonteil, an dem sich Königsklassen-Experte Ancelotti messen lassen muss. "Das Ziel ist es, sofort in den Rhythmus zu kommen", sagte Arjen Robben. "Zuerst gibt es noch ruhige Wochen, aber dann geht es los und dann muss man bereit sein."

Noch nicht bereit sind am Freitagabend (20.30 Uhr/ARD und Sky) der rekonvaleszente Weltmeister Jérôme Boateng und der verletzte Thiago. Dass es an diesem frostigen Januar-Abend bei minus fünf, sechs Grad um die 22. Herbstmeisterschaft für den Serienchampion geht, verwundert sogar die Stars. "Zählt das dann jetzt erst?", fragte Robben erstaunt.

Egal wie: Das Spiel zwischen Dauermeister und Aufsteiger soll der Startschuss in ein turbulentes Fußballjahr werden. Neue Trainer wie Dieter Hecking (Mönchengladbach) oder Torsten Frings (Darmstadt) und eine handvoll spannender Winterwechsel versprechen ein interessantes Ende der gar nicht so langen fußballfreien Zeit.

Das Dauerduell um die Torjägerkanone zwischen Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang, in das auch der Kölner Anthony Modeste diesmal eingreifen will, wird auch eröffnet. "In diesem Moment denke ich aber nicht an diesen Titel", sagte Lewandowski.