| 02:39 Uhr

Aus an der Anfield Road

Liverpool. Der FC Liverpool und sein deutscher Nationalspieler Emre Can haben die Champions-League-Träume der TSG Hoffenheim wie ein Orkan weggefegt. Nach der 1:2-Niederlage vor einer Woche verlor der Fußball-Bundesligist am Mittwochabend auch das Rückspiel dieser Playoff-Runde bei der Mannschaft von Jürgen Klopp mit 2:4 (1:3). dpa/kr

Can schoss die Reds mit zwei Toren in der 10. und 21. Minute als fünften englischen Club in die Königsklasse, während den Hoffenheimern in ihrer ersten internationalen Saison immerhin noch die Teilnahme an der Europa League bleibt. Zu mehr fehlten ihnen zumindest an diesem Abend an der Anfield Road noch die Nerven und die Reife.

Schon nach gut 20 Minuten lag die Mannschaft von Julian Nagelsmann mit 0:3 zurück, da neben Can auch noch der 42-Millionen-Euro-Einkauf Mohamed Salah (18.) für Liverpool traf. Der eingewechselte Mark Uth (29.) und Sandro Wagner (79.) brachten Hoffenheim zwar auf 1:3 und 2:4 heran, doch auch das änderte nichts daran, dass weiterhin keine deutsche Mannschaft ein Europacup-Spiel an der Anfield Road gewinnen konnte. Der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino hatte mit dem 4:1 nach gut einer Stunde schon endgültig für die Entscheidung gesorgt (63.).

Dabei hatte Nagelsmann vor der Partie noch die Parole "Ehrfurcht nein, Vorfreude ja" ausgegeben. Doch nur wenige Augenblicke nach dem stimmungsvollen Einlaufen mit der Hymne "You'll never walk alone" war es mit der Freude für die Hoffenheimer vorbei.

Von der ersten Minute an geriet 1899 unter Druck, weil Liverpool mit hohem Tempo und beeindruckend geradlinig nach vorne spielte. Das Klopp-Team demonstrierte eindrucksvoll, dass es den Vorsprung aus dem Hinspiel nicht nur halten wollte. Can & Co. suchten die schnelle Entscheidung - was ihnen in fulminanten 20 Anfangsminuten auch atemberaubend gelang. Hoffenheim wirkte (zu) stark beeindruckt von der Atmosphäre und dem Liverpooler Druck. Den Gästen unterliefen viele leichte Fehler im Spielaufbau.