| 02:39 Uhr

Aus aller Welt – und aus der Lausitz

Am Samstag beginnt das Deutsche Turnfest in Berlin. Drei Lausitzer Vereine werden dabei sein.
Am Samstag beginnt das Deutsche Turnfest in Berlin. Drei Lausitzer Vereine werden dabei sein. FOTO: dpa
Berlin. Als sich vor 156 Jahren knapp 4000 Turner zu ihrem zweiten Deutschen Turnfest erstmals in Berlin trafen, war an heutige Dimensionen nicht zu denken. Frank Thomas

Vom 3. bis 10. Juni werden bei der fünften Auflage des Massen- und Spitzensport-Spektakels in der Hauptstadt täglich über 100 000 Teilnehmer zwischen 12 und 94 Jahren beim Internationalen Deutschen Turnfest für ein buntes Bild in allen Stadtteilen sorgen. Drei Clubs aus der Lausitz sind auch dabei.

Zwei Tage vor der Eröffnung am Brandenburger Tor werkelten auf dem Messegelände noch die Mitarbeiter beim Aufbau der Magnetbühnen, schmückten die dutzenden Wettkampfhallen, sorgten Handwerker für die Geräte-Aufbauten. 170 Berliner Schulen bereiteten sich auf die Ankunft ihrer erwarteten 40 000 Übernachtungsgäste vor. Alles laufe planmäßig, versicherte Kati Brenner, die Geschäftsführerin des Organsationskomitees. 80 000 Turner aus 3200 Vereinen und elf Nationen haben für die rund 400 Wettkämpfe in 24 Sportarten ihre Meldungen abgegeben oder sind bei den mehr als 40 Shows aktiv. Jeweils rund 20 000 Tagesgäste werden zudem an den sieben heißen Turnfest-Tagen erwartet.

Allein der Wahl-Wettkampf, bei dem neben turnerischen Fähigkeiten auch Können in Schwimmen oder Leichtathletik gefragt sind, hat mit über 15 000 Aktiven rekordverdächtige Meldezahlen verbucht. Als ältester Turner hat der 94-jährige Georg Lutzi vom TV Hofheim seine Meldung abgegeben. Kurios: Auch für Kasper Holze wurde von seinen Eltern eine Festkarte gebucht - er wurde gerade am 22. März 2017 geboren. Die meisten Teilnehmer stellen die Turnverbände aus Westfalen, Bayern und Hessen mit jeweils mehr als 7000 Mitwirkenden. Aus der Lausitz sind neben dem SC Cottbus auch die TGV Lauchhammer und das Sportensemble Elsterwerda mit dabei.

Zwar werden diesmal nicht die Größenordnungen von 1987 erreicht, als zur 750-Jahrfeier in der damals noch geteilten Stadt die Rekordbeteiligung von 120 000 Aktiven verzeichnet wurde. Doch das dritte Großereignis mit Zehntausenden Besuchern innerhalb von weniger als zwei Wochen stellt nach dem Evangelischen Kirchentag und dem DFB-Pokalfinale nicht nur die Hauptstadt, sondern auch den Deutschen Turner-Bund vor riesige logistische Herausforderungen. "Allein die Suche nach den 7000 Volunteers war nicht einfach", räumte DTB-Präsident Alfons Hölzl ein, dessen Töchter Paulina und Antonia bei der Stadiongala zu den 6000 Mitwirkenden zählen. "Gelöst haben wir das Problem, indem nun unsere Turnvereine aus ihren Reihen Volunteers stellen", so Hölzl.

Ein "Bauchgrummeln" hatten dem Präsidenten auch die erhöhten Kosten aufgrund erhöhter Sicherheitsanforderungen bereitet. Die Berliner Polizei sieht sich gut vorbereitet. Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hätten "die Sicherheitsvorkehrungen bereits einen hohen Standard", sagte ein Polizeisprecher. Die Vorkehrungen würden jedoch während des Events gegebenenfalls an die aktuelle Lage angepasst.

Für den Turnfest-Höhepunkt mit der Stadiongala werden neben Kanzlerin Angela Merkel mehr als 60 000 Zuschauer im Olympiastadion erwartet. "46 000 Tickers sind verkauft, 6000 Plätze werden für die Mitwirkenden reserviert. Daher bin ich optimistisch, dass das Stadion sehr gut gefüllt sein wird", sagte Kati Brenner. Ein emotionaler Höhepunkt wird dort die Verabschiedung von Reck-Olympaisieger Fabian Hambüchen sein. "Vielleicht schafft man es ja, dass ich ein paar Tränchen verdrücke", sagte der Hesse. Auch ohne den prominentesten Turnstar sind die deutschen Meisterschaften in den olympischen Disziplinen so gut wie ausverkauft. Nur für den Mehrkampf am Montag, 5. Juni, in der Max-Schmeling-Halle gibt es noch Restkarten.

Zum Thema:
FESTZUG: Am Starttag, Samstag, 3. Juni, begrüßen die Turnfest-Teilnehmer mit einem Festzug die Gastgeberstadt. Sie flanieren über die Straße des 17. Juni durchs Brandenburger Tor. ERÖFFNUNG: Unmittelbar nach dem Festzug beginnt am Samstag das Turnfest an historischer Stätte am Brandenburger Tor. Die Teilnehmer freuen sich auf eine bunte Party mit Show-Vorführungen. STADION-GALA: Am 6. Juni hoffen die Veranstalter auf ein volles Olympiastadion: 70 000 Zuschauer werden erwartet, wenn 6000 Mitwirkende ihre bunten Darbietungen zelebrieren. Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen wird im großen Rahmen offiziell verabschiedet. MEISTERSCHAFTEN: Mehr als 400 Wettbewerbe stehen auf dem Turnfest-Plan. In 24 Sportarten kämpfen 700 Sportler bei deutschen Meisterschaften um Titel. Mehr als 120 000 Karten sind bislang verkauft. TURNFEST-GALA: An drei Tagen lockt die Gala die Turnfest-Teilnehmer in die Arena am Ostbahnhof. Neben der Stadion-Gala ist dies die spektakulärste von rund 40 Shows, die das Zusammenwirken von Spitzen- und Breitensport veranschaulichen werden.