ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Aufgalopp in die Saison bei Schnee und Eis

Beim Forster Neiße-Winterlauf ging es diesmal auf der Straße in Richtung Klein Bademeusel, da der Neißedamm zu vereist war.
Beim Forster Neiße-Winterlauf ging es diesmal auf der Straße in Richtung Klein Bademeusel, da der Neißedamm zu vereist war. FOTO: THORALF Haß/tfs1
Forst. Auf geht's in die neue Laufsaison! Ungeachtet der recht frischen Temperaturen bildete der 71. Forster Neiße-Winterlauf den frühen Auftakt im Ausdauer-Cup Spree-Neiße sowie im Niederlausitz-Cup. Thoralf Haß / tfs1

Bei Temperaturen um die null Grad Celsius gingen die Organisatoren vom veranstaltenden LTSV Forst 1990 indes kein Risiko ein und verlegten die Streckenführung in Absprache mit der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde auf die Straße in Richtung Klein Bademeusel. Der ursprünglich als Laufstrecke vorgesehene Neißedamm war noch immer schneebedeckt und stellenweise vereist und wäre für das Läuferfeld zu gefährlich gewesen.

Auf der Hauptstrecke über 20 Kilometer gab es in der Männerkonkurrenz einen polnischen Doppelsieg. Dawid Romanowski aus Zielona Gora siegte nach 1:17:59 Stunden unangefochten vor Piotr Luzynski (ebenfalls Zielona Gora), der 1:19:04 für die Strecke benötigte. Bester Deutscher auf Platz drei war der Cottbuser Stephan Freigang (Team Sport Freigang) mit 1:20:47 Stunden. Bei den Frauen gab es einen Gastgebersieg. Kerstin Thierfelder (LTSV Forst 1990) erreichte nach exakt 1:35:00 Stunden das Ziel, dicht gefolgt von der Polin Anna Bliskowska (Zielona Gora), die nur 49 Sekunden langsamer war. Platz drei ging an Sabine Mönch (TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwaaser) in 1:40:33.

Polnische Doppelsiege gab es auch über fünf und zehn Kilometer. Dritter des Zehners bei den Männern wurde Gordon Worlitz (LTSV Forst 1990/40:57 Minuten). Jasmin Beer (SV Wacker Komptendorf) wurde bei den Frauen einmal mehr ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte in 39:08 Minuten unangefochten vor Ivett Bernhard (SV Döbern/45:44) und Ina Heller (Lauftreff Lausitz/47:08). Als Zweite des Totaleinlaufes über 10 Kilometer ließ Jasmin Beer bis auf den Sieger bei den Männern dabei das gesamte männliche Starterfeld hinter sich.

Als Dritter über fünf Kilometer kam hinter den polnischen Erstplatzierten Konstantin Gorodetsky (FLB Cottbus) nach 20:20 Minuten ins Ziel. Die Frauenkonkurrenz entschied die Polin Natalia Bielak (Agros Zary) mit einer Zeit von 19:28 Minuten für sich, vor Luise Stroisch (SV Großräschen/ 24:22) und Jette Duschka (SV Wacker Komptendorf/24:34).

Am 25. Februar steht in Forst der zweite Wertungslauf auf dem Programm. Es geht wahlweise über 25, 15 oder 7,5 Kilometer.