| 02:36 Uhr

Argentinien fährt doch noch zur WM
Argentinien feiert "allmächtigen" Lionel Messi

Lionel Messi
Lionel Messi FOTO: dpa
Quito. Mit einem Hattrick schießt der Superstar die "Albiceleste" doch noch zur WM, wo er seine Karriere mit dem Titel krönen kann. dpa/swr

Mit nacktem Oberkörper stimmte Lionel Messi die argentinischen Freudengesänge an und gab bei der spontanen Kabinen-Party eine gute Figur ab. Wenige Minuten zuvor war der Genius mit der Nummer zehn von seinen Teamkollegen fast erdrückt worden, nachdem er den zweimaligen Weltmeister mit einem Dreierpack zur Fußball-WM nach Russland katapultiert hatte.

Riesengroß war die Erleichterung im fußballverrückten Land. "Messi war allmächtig", schrieb das Sportblatt "Olé", und Argentiniens Coach Jorge Sampaoli schwärmte nach dem 3:1 (2:1) in Ecuador: "Messi ist der beste Spieler der Geschichte. Der Fußball schuldet Messi den WM-Titel."

Am letzten Spieltag der Südamerika-Qualifikation hat es Argentinien noch herumgerissen und den WM-K.o. abgewendet. "Es wäre verrückt gewesen, wenn Argentinien nicht zur WM gefahren wäre", sagte Messi nach seinem Geniestreich. Als Sechster war Argentinien in das letzte Spiel gegangen. Und als Romario Ibarra nach 37 Sekunden die Gastgeber in Führung gebracht hatte, drohte das erstmalige Verpassen einer WM seit 1970.

Was folgte, war ein "magisches Spiel" von Messi, wie die Zeitung "Clarin" festhielt. "Die Seele ist in die Körper zurückgekehrt. Ein übergroßer Messi lässt Argentinien zur WM fahren." Mit drei Toren in der 12., 20. und 61. Minute drehte der Superstar des FC Barcelona das Spiel. Es war der 44. Dreierpack in der Karriere des Ausnahmekönners. Mit seinen Länderspiel-Toren Nummer 59 bis 61 zog er außerdem mit dem Uruguayer Luis Suarez in der ewigen Torschützenliste der Südamerika-Qualifikation gleich.

Doch vielmehr als die nackten Zahlen spielte sich Messi in die Herzen der Fans. Seine Auftritte in der Nationalelf wurden mitunter kritisch begutachtet. Zu groß war oft die Diskrepanz zwischen seinen Auftritten bei "Barca" und den weniger berauschenden in der "Albiceleste". Bei den WM-Teilnahmen 2006, 2010 und 2014 blieben die Glanzpunkte aus, als jeweils gegen Deutschland Endstation war. Nun erhält Messi eine letzte Chance auf den WM-Titel. Schließlich wird der fünfmalige Weltfußballer im nächsten Sommer 31 Jahre alt.

Nach dem in letzter Minute gebuchten WM-Ticket erreichten Messi sogar Glückwünsche von einem seiner großen Rivalen. "Es freut mich für ihn. Es ist schön, einen Freund in so einem wichtigen Wettbewerb zu sehen", sagte Brasiliens Superstar Neymar. Ein wenig halfen die Brasilianer sogar mit, denn durch das 3:0 gegen Chile blieben Argentinien die Playoff-Spiele gegen Neuseeland erspart.