ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Anhörung: Sachenbacher muss ihre positive Dopingprobe erklären

Evi Sachen bacher-Stehle
Evi Sachen bacher-Stehle FOTO: dpa
München. In die Doping-Affäre um Evi Sachenbacher-Stehle kommt Bewegung: Die 33-Jährige aus Reit im Winkl wird sich Ende der Woche vor dem Biathlon-Weltverband für ihre positive Dopingprobe in Sotschi rechtfertigen. Ergebnisse der Anhörung sind aber erst in einigen Wochen zu erwarten. dpa/noc

Danach wird der Deutsche Skiverband reagieren. "Wie es mit ihr im DSV weitergeht, darüber können wir erst dann entscheiden, wenn alle Untersuchungsergebnisse vorliegen und die IBU als zuständiger Weltverband ihr Urteil gesprochen hat", erklärte DSV-Sportdirektor Thomas Pfüller im Interview der Verbandzeitschrift "Ski & Sport magazin". Pfüller betonte: "Auch wenn alle Indizien dafür sprechen, dass Evi offensichtlich ohne Wissen und Absicht gehandelt hat und es vermutlich ein verunreinigtes Nahrungsergänzungsmittel war, das zu der positiven Probe führte - es ist und bleibt ein Dopingfall."

Unmittelbar nach der positiven A- und B-Probe der zweimaligen Langlauf-Olympiasiegerin wurde die Staatsanwaltschaft tätig. Sie hatte zunächst gegen Unbekannt ermittelt. Mittlerweile ist unter anderen ein Privattrainer von Sachenbacher-Stehle im Visier.