| 02:40 Uhr

Altherren des HSV 1919 glänzen in Prag als beste deutsche Mannschaft

Diese Altherren des HSV haben in Prag auf Platz zwei geglänzt.
Diese Altherren des HSV haben in Prag auf Platz zwei geglänzt. FOTO: HSV
Prag. Mit 14 Spielern und etwas Bölkstoff an Bord ihrer zwei Kleintransporter haben sich die Altherren des Hoyerswerdaer SV 1919 zum mittlerweile traditionellen Hallenturnier nach Prag es auf die Reise gemacht. Nicht nur das runde Leder stand im Mittelpunkt des Ausfluges. epu1

Auch die Teambuildingmaßnahme mit dem Arbeitstitel "Prag" stand ganz oben auf dem Programm.

Nach dem Einchecken in einem Hotel in der Prager Innerstadt und dem Empfang der Turnierunterlagen ging es mit der Metro zum Wenzelsplatz. Nach einem kleinen Abstecher ins "Hooters" steuerten alle zielstrebig in eine klassische tschechische Brauerei zum Abendmahl. Ein Spieler verzichtete dabei ganz auf feste Nahrung und zog sich seine Nährstoffe aus dem traditionellen "Becherovka". Gut gestärkt für den nächsten Tag traten alle kurz vor 23 Uhr die Heimreise an.

Am nächsten Morgen waren einige Spieler dann so aufgeregt, dass sie bereits um 6.20 Uhr am Frühstückstisch saßen. Von dort ging es zum Hallenturnier. Nach zwei Siegen (3:1 gegen Nove Butovice und 4:1 gegen K+B Pilsen) sowie zwei Unentschieden (3:3 gegen Cipex Prag und 2:2 gegen Klinec) wurden die HSV-Fußballer ungeschlagen hinter den punktgleichen Kickern von Klinec Zweiter. Lediglich zwei Treffer fehlten zum Turniersieg. Das war aber kein Grund traurig zu sein, waren die Hoyerswerdaer doch immerhin das beste deutsche Team des Turniers.

Nach einer kurzen Verschnaufpause stand noch ein kurzer Abstecher zur Karlsbrücke auf dem Tagesprogramm, ehe es zum gemeinsamen Essen mit den anderen Turniermannschaften ging. Wie immer bei den alljährlichen Treffen gab es Gulasch mit Knödel. Am nächsten Morgen hatten alle pünktlich um 11 Uhr ausgecheckt. Es war wieder ein gelungener Ausflug und alle Altherren-Kicker aus Hoyerswerda haben sich schon den 10. März 2017 im Kalender dick angestrichen: denn dann heißt es wieder: auf in die "goldene Stadt".