| 02:42 Uhr

Alba Berlin vor dem Spiel des Jahres

Quakenbrück. Das Tauziehen um die Zukunft seines Super-Talents Moritz Wagner hat Alba Berlin an die Wolverines Michigan verloren, doch der Fokus der Berliner Basketballer gilt dem entscheidenden Euroleague-Spiel gegen Maccabi Tel Aviv. Das Match am Donnerstag gegen den 51-fachen israelischen Meister bezeichnete Jamel McLean als "Spiel des Jahres": Sollte Alba gewinnen, stünden die Hauptstädter als erste deutsche Mannschaft im Viertelfinale der 2000 eingeführten europäischen Königsklasse. dpa/sh

Rückenwind für die Partie holten sich die "Albatrosse" mit dem Bundesliga-Sieg bei den Artland Dragons. "Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass wir es nächste Woche ins Euroleague-Viertelfinale schaffen können, war es für uns kein einfaches Spiel", sagte Cheftrainer Sasa Obradovic nach dem mühevollen 78:73-Erfolg.

Durch seinen 24. Saisonsieg ist der Pokalsieger nicht mehr aus den ersten vier Rängen zu verdrängen. Das bedeutet, dass Alba in der ersten Playoff-Runde Heimrecht genießt. "Das ist extrem wichtig für uns, aber wir geben uns damit nicht zufrieden", sagte Sportdirektor Mithat Demirel. Derzeit liegen die Berliner mit zwei Siegen Vorsprung auf Verfolger Bayern München auf dem zweiten Platz.

Einen Rückschlag in seinen Zukunfts-Planungen musste Alba am Sonntag zur Kenntnis nehmen. Der 17-jährige Moritz Wagner gab bekannt, dass er zur kommenden Saison an die University of Michigan wechseln und beim Team Wolverines spielen wird. Wagner gilt als eines der größten deutschen Talente.