ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

156 Strafverfahren nach BVB-Randale

Dortmund. Nach den schweren Ausschreitungen vor dem Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig am 4. Februar hat die Staatsanwaltschaft Dortmund 156 Strafverfahren eingeleitet. dpa/noc

Bislang sind nach Informationen der ARD-Radio-Recherche Sport 56 Tatverdächtige identifiziert. Es sei ein Problem, dass den Beamten zu wenig Video- und Beweismaterial vorliege. Die Mehrzahl der Strafverfahren beziehe sich auf Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung und Raub. Fans von RB Leipzig waren auf dem Weg in das Dortmunder Stadion mit Steinen und Dosen beworfen worden.