ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Formel 1
Formel 1 soll in Aserbaidschan fahren

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone denkt an 2016 als Start des Grand Prix in Baku.
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone denkt an 2016 als Start des Grand Prix in Baku. FOTO: dpa
London. Auf der Suche nach neuen Märkten für die Formel 1 ist Bernie Ecclestone in Aserbaidschan fündig geworden. Vermittelt vom früheren Teamchef Flavio Briatore habe der Chefvermarkter einen Deal für einen Grand Prix in Baku abgeschlossen, berichtete die englische Zeitung "Daily Mail" am Mittwoch. dpa/jam

"Wir gehen nach Aserbaidschan", ließ sich Ecclestone zitieren.

Seine Geschäftspartner in der autoritären Ex-Sowjetrepublik im Südkaukasus würden sogar schon 2015 die Premiere veranstalten wollen, sagte der Brite. "Das ist vielleicht etwas früh - außer es ist das Ende der Saison, das wäre möglich. Aber 2016 ist wahrscheinlicher", erklärte Ecclestone. Der Sportminister des rohstoffreichen Landes, Azad Rahimov, nannte Spekulationen über eine Vertragsunterzeichnung indes "vorzeitig". Die Gespräche seien aber in einer abschließenden Phase.

Für den Vertrag kassiere Briatore einen siebenstelligen Bonus, hieß es in der "Daily Mail". Weil der Italiener in Baku eine Filiale seiner Modemarke "Billionaire Couture" betreibt, konnte er für den geplanten Grand Prix als Vermittler auftreten.