ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Wiednitzer schrammen vor den eigenen Fans am Traumstart vorbei

Packende Entscheidungen: Hier ist der Wiednitzer Sascha Michala (rechts) im Zweikampf mit Löbaus Johannes Gsuck. Erst mit der Schlusssirene stellten die Hausherren die Anzeige auf 6:5-Heimsieg.
Packende Entscheidungen: Hier ist der Wiednitzer Sascha Michala (rechts) im Zweikampf mit Löbaus Johannes Gsuck. Erst mit der Schlusssirene stellten die Hausherren die Anzeige auf 6:5-Heimsieg. FOTO: wml1
Wiednitz. In der Oberliga Sachsen haben Sascha Michala und Guido Noack beim Start in die neue Punktspielserie knapp den Sprung an die Spitze verpasst. Die Wiednitzer Sascha Michala und Guido Noack bekamen es am ersten Spieltag mit Gegnern vom HRV Chemnitz, TuS Ebersdorf, RV Edelweiß Fraureuth, Lok Löbau und vom RSV Nieder-Seifersdorf zu tun. brs1

Gleich die beiden ersten Spiele belegen die Spannung des Tages. Bei der Begegnung Chemnitz gegen Ebersdorf stand es mit der Schlusssirene unentschieden, aber Ebersdorf durfte noch einen letzten Schuss abgeben - und der saß. Ähnlich das zweite Spiel Wiednitz gegen Löbau: Sekunden vor dem Abpfiff lautete der Spielstand 5:5. Die Wiednitzer kämpften konzentriert und konnten mit dem Schlusspfiff ihr sechstes Tor erzielen. So spannend sollte es auch danach bleiben. Im zweiten Spiel der Wiednitzer gegen Fraureuth konnten die Gastgeber nur mit größter Mühe den 4:3-Sieg retten.

So hofften die einheimischen Zuschauer auf weitere Erfolge ihrer Mannschaft. Doch es sollte anders kommen. Gegen Ebersdorf gab es eine 3:7-Schlappe. Das letzte Spiel zwischen Chemnitz und Wiednitz musste die Entscheidung über den Tagessieg bringen. Das Ziel aufgrund des engen Torverhältnisses an der Spitze: gewinnen, mit möglichst vielen Toren, ohne Gegentreffer zu kassieren. An diesen Fahrplan hielten sich die beiden Wiednitzer Spieler und lagen zur Halbzeit mit 3:0 in Führung, die sie schließlich zum Endstand von 6:1 ausbauten. Doch das eine Gegentor bedeutete in der Endabrechnung "nur" den zweiten Platz hinter Ebersdorf (beide Mannschaften 9 Punkte). Die weiteren Plätze belegten Fraureuth (6 P.), Löbau (4 P.), Chemnitz (4 P.) und Nieder-Seifersdorf (0 P.).